Altstätten/Balgach
Hoi bei mir im Wald: Im Rheintal lernt man nun während des Wanderns

Ein temporärer Lehrpfad will den Leuten bewusst machen, wie ungeheuer viel uns der Wald nützt.

Max Tinner
Merken
Drucken
Teilen
Ein gutes Dutzend solcher Holzfiguren findet man jetzt im Waldpark in Altstätten und im Wald ob Balgach.

Ein gutes Dutzend solcher Holzfiguren findet man jetzt im Waldpark in Altstätten und im Wald ob Balgach.

Bild: Max Tinner

«Hoi bei mir», sagt das Ameisli, «ciao bei mir», rufen einem die Fledermaus und das Rehli zu. Zumindest deuten dies die Holztafeln der Lehrpfade an, die momentan im Altstätter Waldpark und im Wald ob Balgach ausgesteckt sind. Sie sind Teil einer schweizweiten Kampagne «Wald-Vielfalt» des Bundesamts für Umwelt, mit der das Verständnis für den Wald, seine vielfältigen Funktionen und auch für die sich daraus ergebenden Bedürfnisse des Waldes geweckt werden sollen. Der Forstdienst des Kantons St.Gallen unterstützt die Kampagne mit den Parcours in Altstätten und Balgach sowie zehn weiteren, die über den ganzen Kanton verteilt sind.

Den Waldbesucherinnen und -besuchern soll dabei vor Augen geführt werden, welch immense Bedeutung der Wald hat: als Lebensraum für Zehntausende Tier- und Pflanzenarten, aber auch als Wasserspeicher, als Schutz vor Naturgefahren, als Ort, wo wir uns erholen können wie sonst kaum irgendwo, und nicht zuletzt auch als Ort, wo unser Brenn-, Industrie- und Bauholz her kommt.

Hintergrundwissen bekommt man online

Die Holztafeln im Wald sind dabei lediglich ein Einstiegspunkt. Das Hintergrundwissen bekommt man vor oder nach dem Waldspaziergang online daheim vermittelt (oder, wer es nicht abgeschaltet lassen kann, auch am Smartphone vor Ort).

Mit der Kampagne verbunden ist ein Wettbewerb mit monatlichen Preisverlosungen. Gefragt sind die Nummern, die auf den Holzfiguren eingebrannt sind. Um alle zu finden, empfiehlt es sich, von der Website des Kantonsforstamts eine Karte des Parcours für den jeweiligen Standort auszudrucken und auf den Waldspaziergang mitzunehmen. Es ist auch hilfreich, gelegentlich kurz inne zu halten, die reine Waldluft tief einzuatmen und sich umzudrehen. Manchmal hat sich nämlich eine Holzfigur grad hinter dem Baum versteckt, an dem man soeben vorbeigegangen ist.

Start für den Parcours im Waldpark Altstätten ist nach dem Brückli über den Tobelbach und für jenen im Wald ob Balgach beim Forstwerkhof an der Kapfstrasse.

Hinweis

Mehr auf www.wald-vielfalt.ch. Die Karten zu den Parcours findet man auf www.sg.ch/umwelt- natur/wald/publikationen---links/waldvielfalt.html