Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ALTSTÄTTEN: Verliebtes Storchenpaar war in Paris

Die im Rheintal lebenden Störche überwintern mitunter daheim. Weil der vergangene Winter sehr kalt war, zog es ein Paar aus dem Bannriet vor, diesen Winter in Paris zu verbringen.
Frühlingsgefühle: Dieses Weissstorchenpaar sichtete und fotografierte Robert Hangarnter am 3. Februar wieder im Bannriet. Da war es bereits aus Paris zurückgekehrt. (Bild: Robert Hangartner)

Frühlingsgefühle: Dieses Weissstorchenpaar sichtete und fotografierte Robert Hangarnter am 3. Februar wieder im Bannriet. Da war es bereits aus Paris zurückgekehrt. (Bild: Robert Hangartner)

Noch vor wenigen Jahren konnte man davon ausgehen, dass Störche die Wintermonate im Süden verbringen. Zunächst zogen sie bis Westafrika. Um die Jahrtausendwende beobachteten Ornithologen, dass sich das Zugverhalten der in der Schweiz lebenden Störche veränderte. Meist flogen sie nur noch bis Spanien.

Bedingt durch die Klima­erwärmung verändern sich die Bedingungen für Störche immer weiter. Sie finden inzwischen im Rheintal auch im Winter genug Futter. Wegen dieser Entwicklung führte die Vogelwarte Sempach im vergangenen Jahr erstmals eine Winterstorchenzählung durch.

Dieses Jahr beteiligte sich ­Robert Hangartner aus Altstätten an der Aktion und meldete der Vogelwarte jeden Storch, den er im Bannriet sichtete. Unter den zwölf Exemplaren, die im Winter 2016/17 in diesem Naturschutzgebiet gezählt worden waren, fiel Hangartner ein Paar auf. «Weil der Januar 2017 sehr kalt war, mussten die beiden leiden», sagt er. Deshalb zog das Paar dieses Jahr wieder gen Süden. Aber nicht etwa Spanien war sein Ziel, es flog lediglich bis Montmagny. Das liegt etwa 15 Kilometer nördlich von Paris. «Dort war es anscheinend nicht sehr kalt, so dass sich die beiden Störche recht schnell wieder auf den Heimweg begaben», sagt Robert Hangartner. Am 3. Februar sah er die beiden bereits wieder im Bannriet.

Der männliche Weissstorch wurde am 24. Juni 2008 in Oberriet beringt und mit einem Sender ausgestattet. Anhand eines Protokolls lässt sich nachvollziehen, wann und wo sich das Storchenpaar aufhielt.

Weil Robert Hangartner seine Beobachtungen der Vogelwarte Sempach meldet, erhält er ein Flugprotokoll über dieses Weissstorchmännchen. Daraus ist ersichtlich, dass der Vogel am 10. September 2017 in Oberriet und am 10. Oktober 2017 in Montmagny war. Als nächster Aufenthalt ist der 3. Februar 2018 in Oberriet dokumentiert.

Am gleichen Tag schien es, als ob sich das Storchenpaar bereits auf den Frühling freute. Robert Hangartner traf es im Bannriet an und ihm gelang die Fotografie.

Monika von der Linden

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.