ALTSTÄTTEN: Tixi-Rheintal feiert 25-Jähriges

Der Tixi-Fahrdienst verhilft Menschen mit Behinderungen zu mehr Mobilität im Alltag. Vor 25 Jahren nahm Tixi-Rheintal den Betrieb auf. Heute bewältigt das Tixi-Team pro Jahr rund 13000 Fahrten.

Drucken
Teilen
Der Präsident Armin Zünd überreicht der ersten Disponentin, Elisabeth Loher, stellvertretend für alle, die in den letzten 25 Jahren im Dienste von Tixi-Rheintal standen, einen Blumenstrauss. (Bild: pd)

Der Präsident Armin Zünd überreicht der ersten Disponentin, Elisabeth Loher, stellvertretend für alle, die in den letzten 25 Jahren im Dienste von Tixi-Rheintal standen, einen Blumenstrauss. (Bild: pd)

Eine Initiativ-Gruppe mit Gregor Studer, Leiter Altersheim Kirlenhof, Altstätten; Viktor Kobler, Leiter Altersheim Geserhus, Rebstein, und Klaus Tobler, Sozialarbeiter Pro Infirmis, hat es sich im Herbst 1989 zur Aufgabe gemacht, abzuklären, ob ein Transportdienst für Behinderte im Ober- und Unterrheintal realisierbar wäre.

An einer Orientierungsversammlung bekundete ein grosses Publikum Interesse. Im Oktober 1991 wurde der Verein Tixi-Rheintal gegründet und nahm im Herbst 1992 den Betrieb auf. Paul Thür, Lüchingen, führte als erster Präsident den jungen Verein mit Geschick und unternehmerischem Flair. Ehrenamtliche Fahrer wurden gesucht, ein rollstuhlgängiges Fahrzeug beschafft und eine Disponentin engagiert. Mit Elisabeth Loher aus Montlingen fand man die Person, die Fahraufträge per Telefon entgegennahm, die Fahrten einteilte und den Fahrauftrag an die Fahrer erteilte.

Im Juli 1994 schrieb die «Rheintalische Volkszeitung»: «Tixi-Rheintal funktioniert bestens». Es war zu lesen, dass in den ersten fünf Betriebsmonaten bereits 1197 Personen mit 795 Fahrten den Dienst beanspruchten und damit 17722 Kilometer gefahren wurden.

Rund 200000 Kilometer pro Jahr

Nach 16 erfolgreichen Jahren übergab Paul Thür das Präsi­-dium an Walter Dierauer, Geschäftsführer der RTB, und seit 2010 führt Armin Zünd, Altstätten, den Verein. In den vergan­genen Jahren nutzten Zehntausende Behinderte und Betagte den Tixi-Fahrdienst, der heute bei den Fahrgästen kaum mehr wegzudenken ist: «Schön, dass es euch gibt», hört man immer wieder.

Die Dispositionsarbeit hat heute einen hohen Grad erreicht, der einen sicheren, effizienten Fahrbetrieb garantiert. Beeindruckende Zahlen zeigen das grosse Engagement.

So werden heute pro Jahr rund 13000 Fahrten durchgeführt, was etwa 200000 Kilometern entspricht. Der Verein mit über 1000 Mitgliedern, Gönnern, Sympathisanten und einem Team von rund 50 Mitarbeitern hat im Rheintal einen grossen Stellenwert. Dank der beispielhaften Solidarität, der Freiwilligenarbeit und der materiellen Unterstützung kann der Leistungsauftrag zur vollen Zufriedenheit erfüllt werden.

Viele Gäste an der Jubiläumsveranstaltung

«Nach 25 Jahren Freiwilligenarbeit lassen wir uns dies feierlich begehen», sagte der Präsident an der Jubiläumsveranstaltung einleitend. Über hundert Personen, ehemalige und aktive Fahrerinnen und Fahrer mit Begleitung wurden zum Besuch des Musicals «My Fair Lady» der Operettenbühne Vaduz eingeladen. Am genussvollen Nachtessen im «Lindenhof» in geselliger Runde erinnerte man sich an viele schöne Stunden. Armin Zünd liess die letzten 25 Jahre kurz Revue passieren, analysierte das Heute und warf auch einen Blick in die Zukunft.

Das Leistungsangebot anpassen

Ein nachhaltiger Erfolg ist nur dann garantiert, wenn man sich immer wieder überprüft und die Zeichen der Zeit erkennt. Das Mobilitätsbedürfnis von Behinderten und die zunehmende Altersgeneration verlangen Anpassungen des Leistungsangebotes. Auch künftig wird Tixi-Rheintal soziale Verantwortung tragen, vor allem den Mitmenschen ge­genüber, die durch irgendwelche Handicaps auf eine erschwingliche Mobilität angewiesen sind. «In diesem Sinne blicken wir mit Freude und Zuversicht in das nächste Vierteljahrhundert», sagte Armin Zünd. (pd)