ALTSTÄTTEN: TCS-Regionalgruppe fordert Verkehrsentflechtung

An ihrer Hauptversammlung brachte die TCS-Regionalgruppe Rorschach-Rheintal eine alte Idee neu ins Spiel: Eine Entlastungsstrasse, dank der die Ortskerne beruhigt werden sollen.

Drucken
Teilen
Der neue TCS-Vorstand (von links): Ivo Kiener, Erwin Fischlin, Michael Schöbi, Lukas Kuster, Yvon Strässle, Ernst Metzler. (Bild: pd)

Der neue TCS-Vorstand (von links): Ivo Kiener, Erwin Fischlin, Michael Schöbi, Lukas Kuster, Yvon Strässle, Ernst Metzler. (Bild: pd)

Die Achse Altstätten – Heerbrugg – Diepoldsau wird täglich von mehr als 10000 Fahrzeugen befahren. Daraus ergibt sich laut Michael Schöbi ein Anspruch auf eine Entflechtungsstrasse. In den Siedlungskernen würde dadurch mehr Platz für Fussgänger, Velo und Bus entstehen. Auch die ­Sicherheit auf den Schulwegen würde deutlich erhöht.

Eine neue Strasse mit Radweg

Diese Forderung stellte der Präsident der TCS-Regionalgruppe Rorschach-Rheintal an der Hauptversammlung vom vergangenen Freitag in Altstätten. Eine Verkehrsberuhigung im Siedlungskern sei nur möglich, wenn die Verkehrsströme entlastet würden, führte Michael Schöbi aus. Er fordert deshalb, dass der motorisierte Individualverkehr ein neues Trassee inklusive Radweg am Siedlungsrand bekommt. Die Autobahn A13 sei keine Umfahrungsstrasse und es sei auch widersinnig, jedes mal das Riet zu durchqueren, ist der TCS-Präsident überzeugt.

Deshalb wird der TCS die Idee «Entlastungsstrasse Rheintal» den Gemeinden und dem Kanton im Rahmen der Mobilitätsstrategie Rheintal als Eingabe unterbreiten.

Turnusgemäss standen dieses Jahr Wahlen in den Vorstand an. Michael Schöbi wurde als ­Präsident einstimmig für wei-­tere drei Jahre bestätigt. Auch die übrigen Vorstandsmitglieder wurden diskussionslos wieder­gewählt. Neu in den Vorstand wählten die 190 anwesenden TCS-Mitglieder Lukas Kuster aus Diepoldsau. Damit nimmt wieder ein Finanzfachmann Einsitz in das Gremium.

Für langjährige Tätigkeit geehrt

Die weiteren Traktanden gaben zu keinen Diskussionen Anlass. Die Rechnung mit einem Überschuss von 5200 Franken, das Budget und das Jahresprogramm wurden einstimmig genehmigt.

Während 30 Jahren hat Albin Gattlen die Vereinskasse geführt. Schnell, genau, zuverlässig und nie um ein Spässchen verlegen hat er nicht nur die Kasse geführt, sondern auch zahlreiche andere Anlässe begleitet. 27 Jahre lang war Peter Hirzel als Organisator im Vorstand tätig und bereitete unzählige Anlässe der Gruppe vor. Radfahrerprüfungen, Lichtkontrollen und Vereinsanlässe waren bei Peter Hirzel in den besten Händen. Die beiden ausscheidenden Vorstandsmitglieder wurden mit einem Geschenk verabschiedet. Beide dürfen zusammen mit ihren Gattinnen ein Wochenende im TCS-Hotel in Vira Gambarogno geniessen. (pd)