Altstätten stürzt den Leader

Mit einer starken zweiten Halbzeit verwandelt der FC Altstätten gegen den FC Linth 04 einen 0:1-Pausenrückstand in ein 3:1. Damit rückt der FCA auf den dritten Rang in der 2. Liga inter vor.

Günther Böhler
Drucken
Teilen
Dionys Wyss (Nr. 3) stoppt den Glarner Lima mit fairen Mitteln. (Bild: Günther Böhler)

Dionys Wyss (Nr. 3) stoppt den Glarner Lima mit fairen Mitteln. (Bild: Günther Böhler)

Bei bestem Wetter und hochsommerlichen Temperaturen gab es auf der Gesa dennoch ein Donnerwetter. Dieses fand zur Pause in der Kabine der Städtli-Elf statt. Coach Manfred Eisbacher forderte von seiner Mannschaft mehr Leidenschaft und Einsatz. Und die Ansprache zeigte Wirkung. Bösch und Co. drehten gegen Linth, der vor diesem Spieltag von der Tabellenspitze lachte, die Partie um. Am Ende hiess es 3:1 für die Hausherren, die somit auf den dritten Rang vorrücken und nur einen Zähler hinter dem Führungsduo Frauenfeld/Kreuzlingen liegen.

Linth wirbelt vor der Pause

Die ersten 45 Minuten sind schnell erklärt. Nach einer Grosschance nach nur 40 Sekunden – Murat Yildiz beförderte den Ball knapp über das Tor – war es vorbei mit der Altstätter Herrlichkeit. Die Gäste aus dem Glarnerland übernahmen das Kommando und setzten nach knapp einer halben Stunde zu einer Drangperiode an. Bei einem Sego-Distanzschuss (31.) war noch die Querlatte im Weg, doch drei Minuten später zappelte das Spielgerät in den Maschen. Leo Lima nutzte die Verwirrung im Strafraum der Altstätter aus und schoss unbedrängt zum 1:0-Pausenstand ein.

Die Eisbacher-Schützlinge kamen wie ausgewechselt aus der Kabine, Linth-Keeper Tobias Sutter musste innerhalb kürzester Zeit sein ganzes Können abrufen. Zunächst parierte er einen tückischen Schuss von Sandro Casanova (53.) und zwei Minuten später lenkte er einen Shabani-Weitschuss aus 20 Metern über die Latte. Sekunden später gab es aber nichts zu halten: Raffael Bösch, der für den verletzten Flamur Maliqi (Kreuzbandeinriss) zum Einsatz kam, lenkte einen Freistoss auf Ramon Gächter weiter, und der bugsierte den Ball gefühlvoll am Linth-Torhüter vorbei.

Das 1:1 zu diesem Zeitpunkt war hochverdient, doch kurzzeitig kehrte der Schlendrian wieder ein. Doch nachdem FCA-Goalie Rainer Langenegger mit einer Glanztat einen Treffer von Sego (61.) verhinderte und Lima freistehend vorbei zielte, waren die Hausherren wieder hellwach. Allein der letzte entscheidende Pass verhinderte zunächst einen weiteren Torerfolg. Zudem stand der Städtli-Elf erneut das Glück zur Seite, denn ein Christen-Freistoss (82.) landete an der Querstange.

Tolle Schlussoffensive

Gerade als die Zuschauer schon glaubten, dass die beiden hitzegeplagten Teams mit einer Punkteteilung zufrieden sind, setzten die Altstätter zu einer Schlussoffensive an. Gächter (84.) setzte einen Kopfball daneben und bei einem Abdoski-Schuss (85.) blieb Sutter Sieger. In der 88. Minute kam der grosse Auftritt von Kevin Steiger, der in der 63. Minute eingewechselt wurde. Mit einem Freistoss-Kracher von der äusseren linken Strafraumgrenze aus erzielte er die vielumjubelte 2:1-Führung. Und Julian Bösch legte in der Nachspielzeit nach – Steiger lieferte den Assist. Da spielte es auch keine Rolle, dass der alleinstehende Yildiz kurz vor dem Schlusspfiff den Ball nicht im gegnerischen Tor unterbrachte.

FCA-Coach Eisbacher war natürlich hoch zufrieden. «Der Gegner war sehr stark, mit Bruno Sutter (50 Super- bzw. Challenge League-Einsätze), Christen (28-mal Challenge League, Nationalspieler Liechtenstein) und Sego (achtmal Super League, FC Luzern) waren einige Hochkaräter dabei. Wir sind zum Glück nach dem Wechsel aufgewacht. Das war ein Spiel auf sehr hohem Niveau, dieser Sieg war enorm wichtig.»

Aktuelle Nachrichten