Altstätten schlägt auch Chur

Das Überraschungsteam der Rückrunde siegt beim Leader – 2:0 (0:0) für den FCA im Bündnerland.

Drucken
Teilen

FUSSBALL. Für Altstätten war es nach dem Remis vom Dienstag gegen Vaduz II der fünfte Sieg im sechsten Spiel. Chur schmerzt die Niederlage, weil Verfolger Weesen (5:0 gegen Triesen) bis auf zwei Punkte an den Leader gerückt ist. Allerdings müssen die Weesener am kommenden Samstag nach Altstätten reisen.

Die Altstätter und die Churer, die zuvor viermal in Folge gewannen und dabei 14 Treffer erzielten, lieferten sich auf wetterbedingt schwierigem Terrain ein intensives Spiel. Am Ende gab es für Gächter und Co. einen Sieg, der sogar in der derzeitigen Verfassung überraschend ist.

Angriffsspiel auf beiden Seiten

Gleich zu Beginn hatte die Brunner-Truppe das Glück auf ihrer Seite. Nachdem der gegnerische Stürmer (5.) im 1:1-Duell mit FCA-Keeper Samuel Lüchinger im Strafraum zu Fall kam, blieb die Pfeife stumm. Fünf Minuten später die erste gute Möglichkeit für die Gäste: Raffael Bösch setzte den Ball nach einer Camenisch-Flanke aus kurzer Distanz über das Tor. Kurz darauf wieder die Hausherren, denen zunächst Silvan Luggen – er hatte den Fuss dazwischen – die Suppe versalzte. Und in Minute 24 wurde der Rebound nach einem von Lüchinger abgewehrten Distanz-Freistoss über das Gehäuse befördert.

In dieser Tonart ging es beidseits weiter. Ein Churer rettete, nachdem Ramon Gächter (33.) von Kevin Steiger bedient wurde, zur Ecke. Auf der Gegenseite blieb Lüchinger erneut gegen einen Alleingänger Sieger, und in der 39. Minute konnte Thomas Ritter im letzten Moment klären. Nur eine Zeigerumdrehung zuvor gab es zudem eine umstrittene Entscheidung im Strafraum von Chur: Eine Flanke von Gian-Luca Camenisch landete an der Hand eines Churer Verteidigers, doch auch dieses Mal liess der Unparteiische weiterspielen.

Camenisch beendet Tor-Sperre

Nach dem Wechsel dauerte es fünf Minuten, ehe das Spielgerät in den Maschen zappelte. Camenisch verwertete im zweiten Versuch mit einem Flachschuss in die Ecke. Wenig später erneut der Torschütze (58.), doch dieses Mal blieb der Keeper der Bündner Sieger. Zehn Minuten später bugsierte Gächter den Ball zunächst noch drüber, aber in Minute 74 traf der FCA-Goalgetter aus vollem Lauf zum 2:0. Das passte wie die Faust aufs Auge, denn kurz zuvor traf Chur die Querlatte.

Altstätten brachte diesen Vorsprung clever über die Zeit und ging am Schluss verdient als Sieger vom Platz. «Wir haben viel Geduld bewiesen und dann auch die Chancen genützt», sagte FCA-Betreuer Giusi Castrovinci zufrieden. (gbö)