Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

ALTSTÄTTEN: Mehr Sorgfalt für Natur im Siedlungsraum

Der Naturschutzverein Altstätten hielt an der HV Rückschau auf eine bunte Palette an Aktivitäten.

Natur hat häufig mit dem Essen zu tun. «Natur und Essen» war 2016 das Motto des Naturschutzvereins Altstätten und Umgebung. So ging es etwa um Wildkräuter, unbeachtete Pflanzen am Wegrand, die häufig essbar und gesund sind, was an einem Kochanlass gezeigt wurde. Ein weiterer Anlass wurde den einheimischen Pilzen gewidmet. Neben weiteren Anlässen beschäftigte sich der Vorstand auch mit dem Thema «Natur im Siedlungsraum».

«Wir haben den Eindruck, der Natur werde im Siedlungsraum von der öffentlichen Hand zu wenig Beachtung geschenkt. Um diesen Eindruck zu überprüfen, führten wir einen internen Rundgang durch Altstätten durch», sagte Präsident Meinrad Gschwend. Dabei zeigte sich, dass Sensibilität und Sorgfalt bei Privaten und der öffentlichen Hand fehlen. In Zukunft will der Verein die Stadtverwaltung mehr auf diese Themen aufmerksam machen – wie bei der Anregung des Vereins, das Inventar der geschützten Bäume zu überprüfen, was tatsächlich erfolgt sei. «Aber mit ernüchterndem Resultat», sagte Meinrad Gschwend.

Im Oktober wurde eine Exkursion zum Blattenberg durchgeführt. Eine interessierte Gruppe wanderte über den Blattenberg und lernte ein wertvolles Gebiet in nächster Umgebung kennen. Es ging nicht nur um die diversen ökologischen Lebensräume, sondern auch um Fragen der Landschaftswerdung, um Geschichte und um Geologie.

Sehr gut besucht war der Heckenkurs. Naturgärtner Patrick Reck und sein Sohn Serafin zeigten, worauf beim Heckenschnitt zu achten ist. Die Hecke auf der Forstparzelle des Naturschutzvereins erwies sich als ideales «Schulzimmer». Um handfeste Arbeit ging es auf den beiden Wiesen des Naturschutzvereins, bei der Steig und am Forst. Die steile Wiese am Forst wurde wieder von Hand gemäht. Das Gras konnte als Pferdeheu weitergegeben werden. Ein kleines Team kümmerte auch um die Obstbäume auf der Steigweise.

Auch im neuen Vereinsjahr führt der Verein wieder mehrere Anlässe und Arbeitseinsätze durch. Dazu gehören auch Kurse und Exkursionen: Unter anderem steht die Erkundung einer Höhle auf dem Programm.

Der Vorstand wurde mit Applaus in seiner Zusammensetzung bestätigt. Er besteht aus Ivo Blöchlinger, Mirjam Graf, Meinrad Gschwend (Präsident), Regula Pracher (Aktuarin), Patrick Stüdli (Kassier) und Margrit Spitz-Reck. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.