ALTSTÄTTEN: Kirchendach ist zu schwach

Das Flachdach der ehemaligen Kirche Jung Rhy, die heute als Ausstellungsraum, Aula und Konzertsaal genutzt wird, muss saniert werden. Die Statik genügt nicht mehr.

Max Tinner
Drucken
Teilen
Das grossflächig, stützenfrei gebaute Flachdach der ehemaligen Kirche neben dem Heim Jung Rhy erträgt keine grossen Schneelasten mehr. (Bild: Max Tinner)

Das grossflächig, stützenfrei gebaute Flachdach der ehemaligen Kirche neben dem Heim Jung Rhy erträgt keine grossen Schneelasten mehr. (Bild: Max Tinner)

Max Tinner

Der Kirchenbau auf dem Jung-Rhy-Areal wirkt mit seinem Flachdach sehr modern. Doch gerade dieses Dach hat nun eine aufwendige Renovation nötig – durch die grossflächige, stützenfreie Konstruktion ist es nicht mehr stabil genug, jedenfalls nicht im Winter: Gibt es Schnee, muss dieser aus Sicherheits­gründen vom Dach geschaufelt werden, oder das Gebäude muss gesperrt werden. Wegen der ungenügenden Statik soll die Flachdachkonstruktion nun komplett erneuert werden.

Eigentum des Katholischen Konfessionsteils

Die Kirche ist schon länger keine Kirche mehr, sondern wird von der Behinderteninstitution Jung Rhy als Ausstellungsraum und Aula genutzt oder auch als Theater- und Konzertsaal: Regelmässig lädt «Kultur im Rhyboot» zu Konzerten hierher ein. Stiller Has traten hier schon auf und erst kürzlich Anna Rossi­nelli. Die ehemalige Kirche ist aber genauso wie die ganze Jung-Rhy-Liegenschaft nicht Eigentum des Vereins Rhyboot, zu dem die Behinderteninstitution Jung Rhy gehört. Die Anlage war früher eine Anstalt von Schwestern des Ordens «Unsere Frau von der Lie­be des Guten Hirten». Sie wurde 1868 als «Zufluchtsstätte für verwahrloste katholische Mädchen», als Erziehungsanstalt, gegründet. Der Kirchenbau ist allerdings viel jünger: Er wurde erst 1974 anstelle eines früheren Kuppelbaus errichtet. Mit der Aufhebung des Klosters und der Ordensanstalt zum Guten Hirten im Jahr 1989 ging das Areal samt der Kirche an den Katholischen Konfessionsteil des Kantons St. Gallen über. Ihm obliegt darum nun die Instandhaltung der ehemaligen Kirche.

Für die Renovation des Kirchendachs rechnet die Katholische Administration mit Kosten von 1,16 Mio. Franken. Geplant waren die Arbeiten bereits für dieses Jahr. Sie mussten aber auf 2017 verschoben werden. Nicht wegen der Kosten, wie Verwaltungsdirektor Thomas Franck erklärt, sondern weil die Renovation rund drei Monate dauern wird, während der die Kirche nicht genutzt werden kann. Damit es für die Institution Jung Rhy zu möglichst wenigen Einschränkungen kommt, galt es zunächst, sich auf einen günstigen Zeitraum zu einigen. Dieser wurde nun auf den kommenden Frühling festgelegt.