Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

ALTSTÄTTEN: Heitere Atmosphäre beim Bild-Fest

Das Bild-Fest des Kinder- und Jugenheims Bild in Altstätten war wieder sehr gut besucht und bezauberte mit seiner Leichtigkeit und Heiterkeit. Ein Tag der offenen Tür der etwas anderen Art.
Gerhard Huber
Die Besucher wurden auf einem roten Teppich in den Innenhof geleitet.

Die Besucher wurden auf einem roten Teppich in den Innenhof geleitet.

Gerhard Huber

Ein höchst angenehmer Duft von Rühreiern, gebratenem Speck und frisch gebrühtem Kaffee kitzelte die Nasen der vielen vormittäglichen Besuchern. Der alljährlich beim Bild-Fest durchgeführte Brunch lockte viele «Wieder- holungstäter». Gut 150 Spätfrühstücker genossen bei Buttergipfeln, duftendem Brot, Marme- lade oder Wurst und Käse das herrliche Wetter im Schatten der grossen Bäume der Gartenanlage des Kinder- und Jugendheims. «Es ist jedes Jahr so schön hier, deshalb kommen alle wieder, wie eine grosse Familie, die sich einmal im Jahr zu einem schönen, ungezwungenen Beisammensein trifft», zeigte sich die Besucherin Annamaria Fiorini begeistert.

Ihren Teil zur gemütlichen Atmosphäre beigetragen haben natürlich die Lenzin-Brothers, die wie schon durchgehend seit 2001 den Brunch musikalisch begleiteten. Smoothie, coole Lounge Musik, vorgetragen auf einem Saxofon und einem Percussion. Die ideale Begleitung zu Kaffee und Rührei.

Ab zwei Uhr nachmittags war es dann die Musikgruppe Tischbombe, die an einem «Kinder-Open-Air» aufspielte und für grosse Stimmung sorgte. Dieser Auftritt wurde durch Mithilfe der Clientis Biene Bank und des Familienforums Altstätten möglich gemacht. Und die Luftballonkünstlerin Eneida Mazzola aus Heerbrugg hatte sich gratis zur Verfügung gestellt, um die Kinder zu unterhalten.

«Das Bild-Fest ist unsere wichtigste, persönlichste Art der Öffentlichkeitsarbeit», wusste Heimleiter Daniel Schelling zu berichten, «deshalb ist es umso schöner, dass das Interesse der Bevölkerung scheinbar nie zu erlahmen scheint, obwohl wir unser Fest schon seit 2001 durchführen.»

Besonders beliebt seien die Hausführungen, die den ganzen Tag stündlich stattfanden. Und bei denen sich oft so viele Interessierte meldeten, dass eine Doppelführung mit zwei oder meh- reren Begleitpersonen gemacht werden musste.

Im Fokus der Arbeit des Vereins Pro Bild und der Heim- leitung steht ja nach wie vor die Betreuung der Jugendlichen, die in Wohngruppen die schönen Räumlichkeiten des altehrwür- digen Gebäudes bevölkern. Und die über Auftrag der Stadt Alt- stätten erfolgende Tagesbetreuung von Kindern und Schülern wird natürlich genau so ernst genommen.

Um diesen grossartigen Tag der offenen Tür durchführen zu können, bedurfte es der Mithil- fe vieler. Daniel Schelling dazu: «Heute sind alle etwa 40 Sozialpädagogen und Mitarbeiter im Einsatz und darüber hinaus noch viele helfende Hände.» Denn schliesslich galt es nicht nur, die Bewirtschaftung der vielen Gäste sicherzustellen, es muss- ten auch die Hüpfburg, das Trampolin, das Kinder-Open-Air, der Spielplatz, der Tschutterplatz und die Feuerstelle betreut und die Führungen begleitet werden. «Und dabei wollen wir uns nicht verstellen, sondern ganz ungezwungen zeigen, wie wir wirk- lich sind», erklärte Daniel Schelling abschliessend. Was der Crew des Bild-Heimes auch wirklich gelungen ist.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.