ALTSTÄTTEN: Frauenverein ist 170 Jahre alt

An der Hauptversammlung des Frauenvereins wurde Dora Warth die 50-jährige Mitarbeit in der Brockenstube verdankt, ihrer Nachfolgerin Astrid Hagger 20 Jahre.

Drucken
Teilen
Der Vorstand des GFA mit den Jubilarinnen Ursi Baumgartner und Astrid Hagger. (Bild: pd)

Der Vorstand des GFA mit den Jubilarinnen Ursi Baumgartner und Astrid Hagger. (Bild: pd)

Hanni Ughini als Präsidentin des Gemeinnützigen Frauenvereins Altstätten zeigte sich erfreut über die Beteiligung von rund 130 Mitgliedern an der 170. HV und zufälligerweise am internationalen Tag der Frauen. Ein spezieller Gruss galt den Ehrenmitgliedern und der Vertreterin des Kantonalen Gemeinnützigen Frauenvereins. Der während des Vereinsjahres verstorbenen Mitglieder wurde mit einer Gedenkminute gedacht.

Anschliessend an den obli­gatorischen Teil der Jahresversammlung durfte Hanni Ughini wiederum den Frauen der Brockenstube an der Obergasse für die grosse Leistung ein Dankeschön aussprechen. Bunt gestaltete Fenster und ein bunt gewürfeltes Angebot erfreut immer wieder viele Besucher. Im speziellen wurde ein grosser Dank an Dora Warth ausgesprochen. Sie ist im Sommer als Mitglied des Brockiteams zurückgetreten. Im Verlaufe der rund 50 Jahre wurde sie die «Brockifrau» schlechthin. Mit grossem Eifer und Engagement hat sie sich für die «Brocki» eingesetzt.

Ursi Baumgartner ist seit zehn Jahren Kassierin

Ihre würdige Nachfolgerin Astrid Hagger durfte für die 20-jährige Tätigkeit einen Blumenstrauss zusammen mit einem riesengrossen Dankeschön für ihren unermüdlichen Einsatz entgegennehmen. Ebenfalls mit einem Blumenstrauss und der Anerkennung für ihre zuverlässige und genaue Arbeit als Kassierin wurde Ursi Baumgartner für ihre zehnjährige Tätigkeit geehrt. Nicole Loher stellte das neue Programm vor. Es wurden viele Ideen gesammelt und so hat der GFA wiederum ein farbiges, buntes, reichhaltiges, interessantes, lehrreiches, spannendes Programm auf die Beine gestellt.

Andrea Buschor erklärte die Arbeit der Gruppe Sozialunterstützung. Die jährlich rund 12000 Franken werden in der Region eingesetzt. So erhält die Musikschule rund ein Drittel, ein Drittel geht an Bedürftige für spezielle Ausgaben wie Zahnarzt etc. und das letzte Drittel wird in Form von kleinen Bargeld-Weihnachtsgeschenken an Fürsorgeempfänger verteilt. Die Anfragen und die Höhe der Zuwendungen werden jeweils von drei Frauen geprüft und bestimmt. Dann war die Mütterrunde an der Reihe. Djamila Rüder zog eine erfreuliche Bilanz über die Beteiligung an den Anlässen des vergangenen Jahres und stellte das Programm des laufenden Jahres vor. Sie hofft, dass es auch dieses wieder vielen Familien entspricht und dementsprechend besucht wird. Leider musste die Mütterrunde den Rücktritt von Djamila Rüder zur Kenntnis nehmen. Ursula Stadlmüller verdankte Arbeit von Rüder und ihren Einsatz für die Mütterrunde.

GV des nationalen Trägervereins in Altstätten

Morgen Freitag, 17. März, wird in Altstätten die Generalversammlung des Schweizerischen Gemeinnützigen Vereins durchgeführt. Dieses Grossereignis für den 170-jährigen GFA gab das Motto «üsers Städtli» für die Hauptversammlung vor. An dieser Versammlung soll die Stadt Altstätten im Mittelpunkt stehen. So wünschten sich die Vorstandsmitglieder, dass bereits die HV des Gemeinnützigen Frauenvereins unter dieses Motto gestellt wird. Mit dem wunderschön und farbig gestalteten Falzflyer des Altstätter Künstlers Patrick Steiger waren die Tische dekoriert. Aus dem ebenfalls von Patrick Steiger mit Bildern versehenen Buch «Türli und Flidari» waren die Tischsets gestaltet, diese schwarz/weiss. Als Willkommensgruss wurde den Gästen ein Buntstift abgegeben. Wie von den Vorstandsfrauen gewünscht, regten diese sehr viele Frauen zum Ausmalen des Sets an. Und natürlich musste auch das Menü dem Thema Altstätten entsprechen. So wurden «Altstätterli» mit einem bunten Salat und Ribel-Flammerie angeboten, dazu ein feiner Altstätter Wein. Anschliessend an die obligatorische Durchführung der HV durfte die Formation ASIP der Musikschule in Altstätten ihr Können unter Beweis stellen. Mit einem grossen Applaus wurde die Aufführung verdankt. (jlb)