ALTSTÄTTEN: Dringliche Erhöhung des Hochwasserschutzes

Das Hochwasserereignis von Anfang September hat gezeigt, dass die im Jahr 2014 getroffenen Sofortmassnahmen beim Brendenbach und Stadtbach an gewissen Stellen noch einer Verbesserung bedürfen.

Merken
Drucken
Teilen
Die alten künstlichen Wasserfälle, die bisher Hochwasser wirkungsvoll stoppten, hier beim Brendenbach, sind in einem schlechten baulichen Zustand. (Bild: sk)

Die alten künstlichen Wasserfälle, die bisher Hochwasser wirkungsvoll stoppten, hier beim Brendenbach, sind in einem schlechten baulichen Zustand. (Bild: sk)

Aus diesem Grund werden ab Montag, 16. Oktober, ergänzende provisorische Massnahmen am Stadtbach und das Hochwasserschutzprojekt Brendenbach Oberlauf öffentlich aufgelegt.

Ausserdem hat der Stadtrat entschieden, mit der Planung des neuen Geschieberückhalts im Weidest umgehend zu starten.

Im Sommer 2014 haben intensive Niederschläge im Einzugsgebiet des Brendenbachs zu massiven Überschwemmungen im Stadtgebiet geführt. Nach diesem Ereignis hat der Stadtrat provisorische Sofortmassnahmen, vorgezogene bauliche sowie organisatorische Massnahmen zur Erhöhung des Hochwasserschutzes im Stadtgebiet umgesetzt. Beim Brendenbach wurde das Rückhaltevolumen des Kiesfangs Obermüli deutlich erhöht, ein Holzfang realisiert und beim Einlauf des Durchlasses beim Frauenhofplatz die Hydraulik verbessert.

Projekt Geschieberückhalt Weidest wird sofort gestartet

Entlang des Stadtbachs wurden zur Erhöhung der Abflusskapa­zitäten querende Leitungen und Fussgängerbrücken entfernt, das Ufer mittels Bretterwänden erhöht und die Brücken mit Schwenktoren überströmbar gemacht. Ergänzend wurde ein Frühwarnsystem eingerichtet. Alle diese Massnahmen haben sich beim Unwetter am 2. September bewährt. Dabei wurden noch bestehende Schutzdefizite festgestellt, die im Rahmen weiterer Sofortmassnahmen am Stadtbach reduziert werden sollen. Diese provisorischen Massnahmen liegen vom 16. Oktober bis 14. November auf und können bei der Bauverwaltung Altstätten, 4. OG, Rathausplatz 2, Altstätten, eingesehen werden. Aufgrund der hohen Dringlichkeit werden diese Massnahmen bereits realisiert.

Folgeschäden an den Sperren verhindern

Der Stadtrat hat an der Sitzung vom 14. August beschlossen, die beiden Projekte Brendenbach Oberlauf und Brendenbach Un­terlauf zusammen aufzulegen und im kommenden Jahr einen Gesamtkredit einzuholen. Eine Begehung des Brendenbachs nach dem Unwetter hat nun jedoch gezeigt, dass die Massnahmen am Oberlauf zur Verhinderung von Folgeschäden an den bestehenden Sperren priorisiert umgesetzt werden müssen. Aus diesem Grund wird das Projekt Brendenbach Oberlauf ebenfalls ab dem 16. Oktober öffentlich aufgelegt. Es ist geplant, dass der Stadtrat im Anschluss an die Auflage die Umsetzung des Projektes mit einem dringlichen Nachtragskredit genehmigt. Kanton und Bund haben in Aussicht gestellt, sich an den geschätzten Kosten von CHF 329000 mit 65 Prozent zu beteiligen.

Beim Unwetter vom 2. September wurden grosse Mengen an Geschiebe transportiert. Trotz des Ausbaus des Kiesfangs Obermüli ist die Rückhaltekapazität am Brendenbach für ein grösseres Hochwasserereignis deutlich zu gering. Zur Reduktion dieses erheblichen Schutzdefizits ist der Bau eines zusätzlichen Geschiebesammlers im Gebiet Weidest notwendig. Der Stadtrat hat deshalb am seiner Sitzung vom 4. Oktober einen dringlichen Nachtragskredit von CHF 300000 zur raschen Ausarbeitung eines Auflage- und Bauprojektes für den Geschiebesammler Weidest gesprochen. Bund und Kanton haben in Aussicht gestellt, sich im Rahmen der Realisierung an diesen Planungskosten mit bis zu 65 Prozent zu beteiligen.

In Bearbeitung sind sechs Hochwasserschutzprojekte

Am 2. September hat sich einmal mehr gezeigt, welches erhebliche Hochwasserrisiko auf dem Stadtgebiet von Altstätten besteht. Dem Stadtrat ist eine rasche und deutliche Erhöhung der Hochwassersicherheit auf dem gesamten Stadtgebiet sehr wichtig.

Aktuell werden Hochwasserschutzprojekte für den Brendenbach, Stadtbach, Lienzbach sowie Roosen-, Wuhr- und Lehnbach erarbeitet.

Beim Tobelbach ist der Entscheid zur Abstimmungsbeschwerde noch hängig. (sk)