Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

ALTSTÄTTEN: «Das ist unsere Kultur»

Karl Räss ist einer der 16 Züchter, der am Samstag, 7. Oktober, seine Tiere an der Viehschau den Schaurichtern präsentieren wird – dies ist viel Arbeit für die ganze Familie.
Susi Miara
Karl und Sonja Räss mit ihren Kindern Andreas, Rahel und Mathias. Die Jüngsten zeigen das Kälbchen Tamara beim Jungzüchterwettbewerb, Karl Räss geht mit 30 Kühen und 15 Stück Jungvieh an die Viehschau. Mit der fünfjährigen Kuh Darling (Bild) hat er schon Preise gewonnen. (Bild: Susi Miara)

Karl und Sonja Räss mit ihren Kindern Andreas, Rahel und Mathias. Die Jüngsten zeigen das Kälbchen Tamara beim Jungzüchterwettbewerb, Karl Räss geht mit 30 Kühen und 15 Stück Jungvieh an die Viehschau. Mit der fünfjährigen Kuh Darling (Bild) hat er schon Preise gewonnen. (Bild: Susi Miara)

Susi Miara

Wenn am Samstag, 7. Oktober, Züchter aus Altstätten, Eichberg, Marbach, Rebstein, Balgach und Widnau ihre Tiere auf die Breite fahren, ist auch Karl Räss aus Altstätten mit 30 Kühen, 15 Jungkühen und drei Kälbchen dabei, und dies bereits zum elften Mal.

Seit Anfang der 70er-Jahre pflegte sein Vater diese Tradition, lange auch gemeinsam mit ihm. Obwohl eine Viehschau mit viel Arbeit verbunden ist, scheut Karl Räss keine Mühe.

Ein Höhepunkt im Veranstaltungskalender

«Der Viehschautag ist ein Tag der Familie, und als fanatischer Braunviehzüchter bin ich interessiert, den Stand der Zucht mit Berufskollegen zu messen. Natürlich möchte ich mit meinen Tieren auch in die vorderen Ränge kommen», sagt er. «Ausserdem ge­hört die Viehschau zu unserer Kultur und ist der Höhepunkt im Veranstaltungskalender in den bäuerlichen Kreisen.» Sechsmal wurde bereits eine seiner Kühe in der Kategorie Braunvieh zur Miss gekürt, und auch den Preis für das schönste Euter konnte er einige Male schon entgegennehmen.

Die Arbeit beginnt eine Woche vor der Viehschau

Bereits eine Woche vor der Viehschau beginnen für ihn die Vorbereitungsarbeiten. Weil er mit seinen Tieren zu Fuss auf die Breite geht, muss er die ganze Stossstrasse vorher schon einzäunen, damit die Tiere nicht in die angrenzenden Wiesen laufen. «Es sind rund 100 Pfähle, die ich setzen muss», sagt Karl Räss.

Am Vortag beginnen dann die Vorbereitungen im Stall. Die Kü­he werden mit dem Hochdruckreiniger gewaschen. Am Tag der Viehschau steht er bereits um 2.30 Uhr auf. Die Tiere werden gefüttert, gemolken, gebürstet und geschmückt. Um 9 Uhr beginnt der Auftrieb ins Städtli. Zwischen 9 und 10 Uhr fahren die Bauern von der Viehzuchtgenossenschaft Altstätten und Umgebung auf. Räss tut diese immer sennisch, nach Appenzeller Art. Das heisst: Voraus gehen die Kinder mit sieben weissen Geissen, dann drei Kühe mit verschieden grossen Schellen und schliesslich 30 Kühe und 15 Jungkühe.

Auffuhr sennisch im Appenzeller Stil

«Die ganze Familie hilft mit», sagt Karl Räss. Auf der Breite wird das Vieh an langen Latten nach vorgegebenen Kategorien angebunden. Das Preisgericht, bestehend aus erfahrenen Landwirten, beginnt dann seine Arbeit. Es beurteilt die Tiere nach Schönheit und Leistung und stellt sie in der richtigen Rangfolge auf. Die Schönsten dürfen die Züchter dann selber im Ring präsentieren.

Für die Kühe ist die Situation ein wenig ungewohnt, weshalb sie auf manche nervös wirken. «Sie leiden dabei aber nicht», versichert Karl Räss.

Wie bereits sein Vater, konnte auch Karl Räss seine Söhne schon früh für die Viehzucht begeistern. Eines seiner drei Kinder wird auch beim Jungzüchterwettbewerb dabei sein.

Begeisterung für Viehschau schon früh geweckt

Ein wenig Mut braucht es dazu schon. Die Kinder müssen zuerst die Kälbchen in den Ring führen, dann sich und das Tier vorstellen und im Ring herumführen. «Hier müssen sie noch ein wenig üben, denn die zwei Monate alten Kälbchen sind noch ein wenig bockig», sagt Karl Räss.

Vor elf Jahren hat der Altstätter gemeinsam mit seiner Frau Sonja den Hof von seinen Eltern übernommen. Er hat 35 Kühe und bewirtschaftet 30 Hektar Land. Stolz ist Räss vor allem auf seine Tiere, die alle aus seiner Zucht kommen.

Viehschau Oberriet beim Werkhof: Mittwoch, 4. Oktober, Auffuhr um 9.30 Uhr, Beginn um 10 Uhr. Viehschau Altstätten, Breite, Samstag, 7. Oktober, Auffuhr um 9.30 Uhr, Beginn um 10 Uhr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.