ALTSTÄTTEN: Baustellenapéro im Rhyboot

50 geladene Gäste, bedeutende Sponsoren, Partner und Gönner konnten erstmals im Rohbau sehen, was der Verein Rhyboot entstehen lässt. Der Verein dankte damit für die grosszügige Unterstützung.

Max Pflüger
Drucken
Teilen
Vereinspräsident Albert Koller (l.) stellte das erfolgreiche Fundraising-Team unter der Leitung von Otto Graf und Christian Fiechter vor. (Bild: Max Pflueger)

Vereinspräsident Albert Koller (l.) stellte das erfolgreiche Fundraising-Team unter der Leitung von Otto Graf und Christian Fiechter vor. (Bild: Max Pflueger)

Rhyboot-Vereinspräsident Albert Koller stellte den Apérogästen wichtige Mitarbeiter, das erfolgreiche Fundraising-Team, die Baukommission, Architekten und Bauführer sowie die Vereinsleitung vor. Baukommissionspräsident Meinrad Gschwend blickte auf die Baugeschichte zurück. Er durfte feststellen, dass der Bau dank vorwiegend günstigem Wetter auf Kurs ist und das Budget bisher eingehalten werden konnte. Bauleiter Raffael Schertenleib erörterte interessante, bautechnische Details zu den beiden entstehenden Neubauten an der Kriessenerstrasse.

Gelungener Holzbau

Mit dem Anlass dankte der Verein Rhyboot seinen wichtigsten Sponsoren, Partnern und Gönnern. Ihre grosszügige Unterstützung sicherte die finanzielle Grundlage für die neuen Arbeits- und Verwaltungsräume der Heime Jung Rhy, Altstätten, und Wyden, Balgach. Sie haben einen namhaften Anteil an die 3,5 Mio. Spendengelder beigetragen. Dadurch helfen sie mit, dass der Verein für rund 220 Menschen mit Beeinträchtigungen und rund 250 Angestellte in den Bereichen Betreuung, Leitung und Administration moderne Arbeitsplätze schaffen kann.

Nach den kurzen Einführungen besichtigten die Gäste in drei Gruppen den praktisch fertigen Rohbau von Haus A und das noch im Bau befindliche Haus B. Sie liessen sich von der funktionell bestens ausgelegte Planung und Anordnung der Arbeits-, Lager- und Büroräumlichkeiten überzeugen.

Ein spezieller Danke-schön-Apéro

Bestens gelungen ist die architektonisch schöne Fassade des Holzbaus. Er steht auf einem gepfählten Betonunterbau. Und dieser steht im Grundwasser und musste daher speziell gegen das Eindringen von Nässe isoliert werden. Dem Dank des Vereins schlossen sich auch die Bewohner der Wohnheime Jung Rhy, Wyden und Union an. Sie haben für ihre Gönner das Rhyboot mit allerlei Leckerbissen gefüllt. Musikalisch stimmungsvoll gestaltet wurde der gemütliche Teil des Abends von den Lenzin Brothers.

Ein nächster Meilenstein wird das Aufrichtefest mit den Handwerkern. Bis Ende Mai sollen die Gebäude dann fertiggestellt sein. Nach den Ferien wird der Alltag hier aufgenommen. Und etwas später werden die beiden Häuser nach ihrer erfolgreichen Inbetriebnahme und Eingewöhnung der Heimbewohner der Öffentlichkeit an einem Tag der offenen Tür vorgestellt.