Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ALTSTÄTTEN: Andri Halter ist unter den Top Ten

Bei den Schreiner-Meisterschaften an der Rhema zog Andri Halter die Register seines handwerklichen Könnens. Unter den 36 Teilnehmern belegte er Rang 10.
Andri Halter hockt auf seinem Meisterschaftsstück. (Bild: vdl)

Andri Halter hockt auf seinem Meisterschaftsstück. (Bild: vdl)

Hocker mit Schublade. 36 Exemplare standen an Sonntagnachmittag sauber aufgereiht in der Rhema-Halle. Für einen Laien mögen sie alle gleich aussehen. Nicht aber für die Experten, die vier Tage lang die Arbeiten der Schreinerlehrlinge zu beurteilen hatten. Nuancen in der Genauigkeit sollten über die jeweilige Platzierung in der Schreiner-Meisterschaft entscheiden.

Einer der Teilnehmer war Andri Halter aus Widnau. Zwei Wochen vorher erfuhr er, welches Möbelstück er anfertigen sollte. Er bereitete sich und das Werkzeug genau vor. Nur so gelang es ihm, die dreizehn Stunden Arbeitszeit, die ihm im Wettkampf zu Verfügung standen, optimal zu nutzen.

«Ich hatte keine Angst, dass etwas nicht funktionieren würde, und bin stressfrei an die Aufgabe herangegangen», sagte er, als er gerade seine Rangierung erfahren hatte. Der erreichte Rang 10 versetzte ihn, seine Familie und seinen Lehrbetrieb (Zoller + Kellenberger AG aus Au) in Festlaune.

Freude am Schreinerhandwerk hat Andri Halter schon immer gehabt. Im Laufe seiner Lehre, die er im Sommer abschliessen wird, hat sie noch zugenommen. Sein Gefühl für das Material ist grösser geworden. Besonders gern arbeitet er mit Massivholz. «Soviel Handarbeit wie hier machen wir im Alltag nicht.» Er sei wegen des Holzes Schreiner geworden und nicht wegen der Spanplatten.

Monika von der Linden

Die Gewinner der zweite Stufe im Auswahlverfahren der Nationalmannschaft: 1. Daniel Kunz, Melchnau; 2. Samanta Kämpf, Dettighofen; 3. Thomas Schmid, Sonnental. Die zwei Besten fahren zur Berufsweltmeisterschaft 2019 in Kazan.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.