Recycling
Der Gemeinderat Wolfhalden hat beschlossen: Altpapier wird ab 2022 nicht mehr von Vereinen gesammelt

Ab nächstem Jahr sollen die Altpapiersammlung in Wolfhalden nicht mehr von Vereinen und Schulklassen durchgeführt werden. Dies hat der Gemeinderat entschieden. Neu soll diese Aufgabe die Firma Frischknecht AG aus Heiden übernehmen.

Drucken
Teilen
Gebuendeltes Altpapier und gebrauchter Karton liegt auf einer Mauer an einem Strassenrand.

Gebuendeltes Altpapier und gebrauchter Karton liegt auf einer Mauer an einem Strassenrand.

Symbolbild: Adrian Reusser, Keystone

(gk) Der Gemeinderat hat entschieden, die Altpapiersammlung ab 2022 nicht mehr durch Vereine und Schulklassen, sondern durch die Firma Frischknecht AG, Heiden, durchführen zu lassen. In den vergangenen Jahren habe die Direktanlieferung des Altpapiers durch Einwohnerinnen und Einwohner im Werkhof stetig zugenommen. Zudem sei beim Einsammeln durch Vereine und Schulklassen die Unfallgefahr ein grosses Risiko, die immer mehr Gemeinden im Kanton erkannt und folglich auf eine professionelle Sammlung gewechselt haben.

Der Gemeinderat ist sich bewusst, dass für Vereine und die Schulklassen eine Einnahmequelle wegfällt. Deshalb ist die Umweltschutzkommission beauftragt worden, nach alternativen Aufgaben zu suchen, für deren Ausführung die Vereine oder Schulklassen entschädigt werden.

Mit Bedauern hat der Gemeinderat das Schreiben des Vereins Augsti zur Kenntnis genommen, in dem er die Absage des Adventszaubers im Weiler Augsti mitteilt. Die Unsicherheit aufgrund der Pandemie hat den Verein zu diesem Schritt veranlasst.

Der Gemeinderat Wolfhalden hofft, dass künftig wieder mehr Planungssicherheit für Veranstaltungen herrscht. Zudem würde sich der Gemeinderat darüber freuen, wenn neue Veranstaltungen durchgeführt werden könnten. Gerne bietet er bei der Organisation Hand.

Regierungsrat bestätigt Einbürgerung

Mit dem Entscheid des Regierungsrates von Appenzell Ausserrhoden (der Gemeinderat hatte dem Gesuch zuvor schon am 1. Dezember 2020 entsprochen) wurde Roman Schmid, Hinterergeten 692, Wolfhalden, definitiv in das Schweizer Bürgerrecht, das Landrecht von Appenzell Ausserrhoden und das Gemeindebürgerrecht von Wolfhalden aufgenommen.

In den Bereichen Wüschbach, Luchten sowie im Dorf werden auf sieben Teilabschnitten die Gemeindeabwasserleitungen mittels sogenanntem Inlinerverfahren saniert. Bei diesem Verfahren werden die bestehenden ausgewaschenen Abwasserleitungen von innen her ausgekleidet und somit deren Lebensdauer verlängert. Der Gemeinderat hat die Firma Kanaltec AG, Balgach, mit der Ausführung beauftragt.

Weitere Massnahmen am Gstaldenbach

Bereits im Jahr 2020 mussten die Gemeinden Heiden und Wolfhalden das Geschiebe im Gstaldenbach im Bereich Bodenmühle ausbaggern lassen. Die Abteilung Wasserbau des kantonalen Tiefbauamtes hat damals darauf hingewiesen, dass auch im Bereich des Kraftwerkes Massnahmen ergriffen werden müssen.

Aufgrund der Schonfrist der Seeforelle musste mit der Inangriffnahme der Arbeiten bis nach dem 1. Juli zugewartet werden. Der Gemeinderat Wolfhalden hat die Arbeiten an die Firma Sieber Bau, Heiden, vergeben, welche die Arbeiten im letzten Jahr bereits schon im Bereich Bodenmühle ausgeführt hat.

Aktuelle Nachrichten