Altpapier weckt Erinnerungen

HEIDEN. Derzeit wird das an der Obereggerstrasse gelegene Haus Bierquelle renoviert. Dabei sind Zeitungen aus den 1870er-Jahren entdeckt worden.

Peter Eggenberger
Drucken
Teilen
Eigentümer Werner Willi (links) und Wirt Destan Rashiti amüsieren sich über die Mitteilungen in einer der beim Umbau des Restaurants Bierquelle entdeckten Zeitungen. (Bild: Peter Eggenberger)

Eigentümer Werner Willi (links) und Wirt Destan Rashiti amüsieren sich über die Mitteilungen in einer der beim Umbau des Restaurants Bierquelle entdeckten Zeitungen. (Bild: Peter Eggenberger)

Nach dem Dorfbrand von 1838 vergrösserte sich Heiden auch in Richtung Bissau, wobei die durchgehende Strasse nach Oberegg 1866 entstand.

Vermutlich wurde wenige Jahre später das bis heute als Restaurant dienende Haus Bierquelle erbaut. Die bei der Entfernung der mit Holzschindeln verkleideten Fassaden ans Tageslicht geförderten Zeitungen lassen diesen Schluss zu. Es handelt sich um Titel wie «Appenzeller Sonntagsblatt» und «Appenzeller Anzeiger». Interessant ist beispielsweise der ganzseitig publizierte erste Sommerfahrplan für das Jahr 1876 der im Herbst 1875 eröffneten Rorschach–Heiden-Bahn. Erinnert wird in der Ausgabe vom 5. August 1876 unter anderem an die längst verschwundenen Wirtschaften «Bellevue» und «Felsenkeller», deren Wirte U. Tobler und J. Berweger auf Montag, 7. August, zu Musik und Tanz einladen. Zudem fordert das örtliche Kur-Comité zum Besuch des 1874 eröffneten Kursaals auf. Weiter wird für die Poststelle Wolfhalden ein Ablagehalter gesucht, dem ein Jahresgehalt von 600 Franken in Aussicht gestellt wird. Als unvergessene «Bierquelle»-Wirtin ist Rosa Sterchi in die jüngere Geschichte eingegangen. 1946 begann sie hier zu wirken, wobei sie lange von Serviertochter Ida Bischof unterstützt wurde. Nachfolgerin wurde 1984 Berti Walther, die bis in die 1990er-Jahre wirtete. 1991 erwarb Unternehmer Werner Willi die Liegenschaft, die er vor sechs Jahren an das albanischstämmige Ehepaar Rashiti verpachtete. Der jetzige Wirt wohnt seit 1990 in der Schweiz und absolvierte die Kellnerlehre im Hotel Einstein in St. Gallen, arbeitete später im «Bären» in Grub und wagte dann den Schritt in die Selbständigkeit.