Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Alter schützt vor Fussball nicht

Toni Reize aus Rorschach war und ist auf den Rheintaler Fussballplätzen regelmässig anzutreffen. In letzter Zeit vorwiegend auf der Birkenau, wo er sich kein Spiel entgehen lässt.
Mäx Hasler
Toni Reize wird am Neujahrstag 85 und ist immer noch auf den Fussballplätzen der Region anzutreffen. (Bild: Mäx Hasler)

Toni Reize wird am Neujahrstag 85 und ist immer noch auf den Fussballplätzen der Region anzutreffen. (Bild: Mäx Hasler)

Der grosse Fussballfan, der am Neujahrstag an der Signalstrasse 8 seinen 85. Geburtstag feiern kann, dürfte nicht nur einer der treusten FCR Anhänger sein, sondern auch der älteste. Der Jubilar war selber Schiedsrichter und kennt wohl jeden Fussballplatz in der Ostschweiz. Zu seiner Zeit habe es aber keine Schlägereien auf den Plätzen gegeben und auch ein Schiedsrichter sei nie angegriffen worden. Nach seiner Schiri-Tätigkeit besuchte er Fussballspiele in der halben Schweiz, wobei er Grossclubs meistens links liegen liess. Regionalfussball hat es ihm mehr angetan. Auch auf der Altstätter Gesa ist er seit Jahren regelmässig anzutreffen.

Die Birkenau ist die zweite Heimat des Fussballkenners

Inzwischen hat der Mann vom Bodensee in Rebstein seine zweite Heimat gefunden. Entweder trifft man ihn auf seinem Logenplatz auf der Birkenau oder am Stammtisch im benachbarten Restaurant, wo er gerne über Fussball diskutiert. Seine Fachkenntnisse in Sachen Fussball sind bemerkenswert. In Sachen Fussballregeln muss ihm sowieso niemand ein X für ein U vormachen. Auch seine Matchanalysen sind noch immer treffend.

Bescheidener Geburtstagswunsch

In Sachen Geburtstagswunsch ist das Mitglied der Gönnervereinigung Gogogo, der auch schon mal den Geldbeutel öffnet, wenn es für die Junioren ist, bescheiden. Sein grösster Wunsch ist, noch lange Zeit rüstig und gesund zu bleiben, damit er noch oft auf die Birkenau kann. Ein weiterer Wunsch wäre ein Auftaktsieg in der Rückrunde, damit sein FC den fast unmöglichen Ligaerhalt einleiten kann. Auf die Erfüllung dieses Wunsches muss Toni Reize aber noch drei Monate warten. Er hofft aber, dass ihm die Spieler diesen Wunsch im ersten Rückrundenspiel gegen Montlingen erfüllen. Er zweifelt jedoch daran, dass der Abstieg mit diesem Heimsieg verhindert werden kann. Auch wenn Rebstein, wie er sagt, etwa vier, fünf Punkte mehr haben könnte, sei der Abstieg wohl nicht zu vermeiden. Die Hoffnung stirbt aber auch bei ihm zuletzt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.