Altach und Austria souverän

VORARLBERGER FUSSBALL. In der Ersten Liga besiegte Altach Parndorf auswärts mit 2:0, womit die Canadi-Elf die Tabellenspitze übernahm. Immer besser in Fahrt kommt auch Austria Lustenau, die Mattersburg 4:0 besiegte.

Remo Zollinger
Merken
Drucken
Teilen

In der österreichischen Ersten Liga ist das erste Viertel gespielt. Mit sieben Siegen, einem Unentschieden und nur einer Niederlage – ergibt 22 Punkte – steht Altach an der Tabellenspitze. Drei Punkte dahinter steht Aufsteiger und Red-Bull-Ableger Liefering, sieben Zähler Rückstand hat Hartberg, dessen dritter Platz überraschender ist als Lieferings Saisonstart. Gar neun Längen Rückstand weist Austria Lustenau als Vierter auf. Die Formkurve der Kolvidsson-Elf zeigt aber klar nach oben. In der Sommerpause hatte sie viele Wechsel, weshalb die Austria schwach in die Saison gestartet war. Nun scheint sich das Team aber gefunden zu haben, was der 4:0-Heimsieg gegen Bundesliga-Absteiger Mattersburg untermauert.

Vier Tore in 24 Minuten

Vor dem Spiel gegen Mattersburg verabschiedete Austria Lustenau Urgestein Harry Dürr, der zum Ende der letzten Saison vom Profifussball zurücktrat und neu bei Alberschwende spielt. Danach liess es die Austria krachen: Gegen Mattersburg gewann sie nicht nur mit 4:0, sondern erzielte auch sämtliche Tore innerhalb von 24 Minuten. In der elften Minute eröffnete Jailson mit einem Freistoss, Salomon und Schreter legten mit einem Doppelschlag nach, ehe ein Eigentor von Malic das 4:0 bedeutete. Damit begnügten sich die Lustenauer, die zweite Halbzeit bot nichts mehr.

Altach siegt gegen Neun

Bei Aufsteiger Parndorf hatte Altach mit dem Toreschiessen mehr Mühe als erwartet, wenngleich es lange Zeit gegen neun Burgenländer spielen konnte. Stern (32.) und Kienzl (35.) wurden des Feldes verweisen, das erste Tor gelang Altach aber erst nach 62 Minuten, erfolgreich war Altachs Topskorer Hannes Aigner. Das 1:0 war gleichbedeutend mit der Vorentscheidung, das 2:0 fiel nach 73 Minuten. Der formstarke Martin Harrer war für die definitive Entscheidung zuständig.

Buchser in der Bundesliga

Überraschend verläuft die Meisterschaft im Oberhaus: Aufsteiger Grödig hält an der Bundesliga-Spitze mit. Thuns Europa-League-Gegner Rapid Wien besiegte derweil Wacker Innsbruck 4:0. Bei den Tirolern spielt der 19-jährige Stjepan Vuleta regelmässig. Er stammt aus Buchs, wechselte bereits als 14-Jähriger zum Nachwuchs des FC Basel und spielt seit dieser Saison bei den Tirolern.