Altach siegt zum zweiten Mal, Lustenau verliert erneut

VORARLBERGER FUSSBALL. In der siebten Bundesliga-Runde ist Altach mit einem 2:0 beim WAC der zweite Saisonsieg gelungen. Die Lustenauer Austria unterlag indes dem FC Liefering mit 1:2.

Remo Zollinger
Merken
Drucken
Teilen

VORARLBERGER FUSSBALL. In der siebten Bundesliga-Runde ist Altach mit einem 2:0 beim WAC der zweite Saisonsieg gelungen. Die Lustenauer Austria unterlag indes dem FC Liefering mit 1:2.

Nach dem Europacup-Out gegen Belenenses sowie nur drei Punkten aus sechs Spielen zogen schon dunkle Wolken über dem Schnabelholz auf. Als Tabellenletzter reiste Altach zum Tabellennachbarn Wolfsberger AC – und landete dort einen Sieg, der sich deshalb wie ein Befreiungsschlag anfühlt.

Rote Laterne abgegeben

Denn mit den Punkten 4 bis 6 gaben die Vorarlberger die rote Laterne ab: Wolfsberg und Ried haben erst vier Zähler in der letzten Spalte des Klassements.

«Wir sind mit der richtigen Einstellung ins Spiel gegangen. Wir wollten nicht als Schlusslicht in die Länderspielpause gehen», sagt Dominik Hofbauer, der Torschütze zum 2:0. Es war sein erstes Tor für Altach: «Natürlich freut man sich, für den neuen Verein zu treffen. Das gibt Motivation für die nächsten Spiele.»

Altach startete sehr zielstrebig ins Spiel, trat nicht auf wie ein Tabellenletzter. Nach einer Viertelstunde fiel folgerichtig das 1:0, das Martin Harrer nach Zuspiel von Hofbauer erzielte. Hofbauer war der Protagonist der ersten Hälfte, denn er versuchte es auch aus der Distanz (36.) und nach Vorarbeit von Seeger (37.), womit er sein persönliches Erfolgserlebnis ankündigte: In der 38. Minute erhöhte er nach einem Konter über Harrer auf 2:0.

Dieses Tor bedeutete die Entscheidung, da die Kärntner, im Vorjahr wie Altach ein Überraschungsteam, nicht mehr reagieren konnten. In der zweiten Halbzeit kontrollierte Altach das Spiel, ging kaum Risiken ein, hatte aber selbst auch kaum mehr Chancen.

Austria unterliegt Jungbullen

Eine ärgerliche Niederlage musste indes Lustenau hinnehmen, das gegen Liefering, die zweite Mannschaft von Serienmeister Salzburg, mit 1:2 verlor. Damit haben die Lustenauer den Kontakt zur Spitzengruppe verloren und liegen nur noch zwei Punkte vor Wiener Neustadt auf einem Abstiegsrang. Liefering hat punktemässig zu den Vorarlbergern aufgeschlossen.

Nach nur vier Minuten ging die Austria durch einen satten Schuss von Sakic in Führung. Doch nur zwei Zeigerumdrehungen später fiel der Ausgleich: Verteidiger Stückler war nach einem Missverständnis der Unglücksrabe, traf mit einem Eigentor zum 1:1. Wiederum eine Minute später traf Lustenau mit Dossou die Latte, auch Aschauer vergab eine Grosschance (20.). Das 1:2 durch Okugawa in der 26. Minute entsprach nicht dem Spielverlauf, es entschied die Partie aber, da keine Tore mehr fielen.