Altach ist nun der alleinige Leader

Der SCR Altach hat Ried mit 1:0 besiegt und damit die Tabellenspitze besetzt.

Drucken
Teilen

Die Erfolgsserie des SCR Altach reisst nicht ab: Nach dem 1:0-Sieg gegen Ried ist Altach neu alleine an der Tabellenspitze. Dies, weil der zuvor punktgleiche Konkurrent Sturm Graz der Admira unterlag. Altach hat 36 Punkte, Sturm Graz 33, Salzburg und die Austria Wien je 31. Die nächsten in der Tabelle, Wolfsberg und die Admira, haben 22 Punkte: Altachs Chancen, die Saison unter den besten Vier und damit in den Europacup-Plätzen zu beenden, stehen sehr gut. Auch wenn das kommende Auswärtsspiel bei Salzburg ein schwieriges wird.

Prokopics frühes Führungstor entscheidet

Nach dem Wechsel von Trainer Damir Canadi zu Rapid Wien wird Altach derzeit interimistisch von Werner Grabherr geleitet. Der Ersatztrainer bewies Mut und veränderte die Mannschaft im Vergleich mit dem letzten Spiel gleich auf fünf Positionen. Grabherrs Mut zahlte sich aus: Die frischen Kräfte brachten ordentlich Wind ins Spiel und trugen dazu bei, dass Altach abermals, zum fünften Mal in den letzten sechs Spielen, als Sieger vom Feld ging. Es war ein frühes Tor, das das Spiel entschied – und ein schön herausgespieltes obendrein: Oberlin lancierte mit einem klugen Ball Luxbacher, der mit viel Übersicht zu Prokopic weiterspielte. Dieser schoss mit einem präzisen Abschluss im Strafraum das 1:0.

Entscheidung mehrmals vergeben

Es war das einzige Tor der Partie, denn alle weiteren Versuche versandeten. Altach setzte zwar hin und wieder ein Ausrufezeichen, agierte aber insgesamt etwas unentschlossen. Ried kam kurz vor der Pause zur besten Ausgleichschance, Bergmann scheiterte mit seinem gut getretenen Freistoss aber an Lukse.

Der Altacher Goalie stand dann in der 70. Minute nochmals im Mittelpunkt, als er einen Kopfball von Möschl bravourös parierte. Die Gastgeber vergaben die definitive Entscheidung auch mehrmals, dürften aber damit leben können: Sie feierten einen Sieg und übernahmen die Tabellenspitze. Etwas merkwürdig ist die Zuschauerzahl: Nur 3866 Leute wollten Altachs siebten Heimsieg sehen – das ist Saison-Minusrekord. (rez)