Altach feiert dritten Saisonsieg

Der SCR Altach entfernt sich vom Strich: Gegen Rapid Wien sammelte die Canadi-Elf mit einem 2:0 die Saisonpunkte sieben bis neun. Weniger gut machte es Lustenau, das Salzburg mit 0:2 unterlag.

Remo Zollinger
Merken
Drucken
Teilen

VORARLBERGER FUSSBALL. Mit dem Heimsieg gegen Rapid Wien und den damit verbundenen drei Punkten hat sich Altach vom Tabellenende abgesetzt: Der Vorsprung des neuen Tabellensiebten auf Ried beträgt vier, auf Wolfsberg fünf Punkte. Für den schlecht in die Saison gestarteten Altacher ist dies von grosser Bedeutung, trug man vor zwei Wochen doch selbst noch die rote Laterne. Wie ein Abstiegskandidat präsentierte sich Altach gegen den Rekordmeister aus der Hauptstadt aber nicht. Ganz im Gegenteil: Rapid Wien hatte eigentlich keine Chance, das Spiel vor über 7200 Zuschauern im Schnabelholz für sich zu entscheiden. Die Frage war mehr, ob das Spiel 0:0 oder mit einem Heimsieg ausgehen würde, da Rapid kaum Torchancen hatte. Altachs Abwehr, statistisch gesehen besser als die aus Wien, stand sicher und liess nichts zu. Nach vorne hatte Altach aber auch nicht allzu viel zu bieten, so dass sich ein Spiel entwickelte, das sich primär im Mittelfeld abspielte und spielerische Qualität vermissen liess.

Altach verdient den Sieg

Die Heimelf warf dann ihre kämpferischen Tugenden in die Waagschale, womit sie das Spiel für sich entschied. Nach dem Seitenwechsel – in der ersten Halbzeit gab es kaum eine nennenswerte Szene – war es Harrer, der in der 54. das 1:0 erzielte. Bei seinem Schuss aus 16 Metern wurde er von den Wienern kaum angegriffen. Rapid drückte nun zwar, erzeugte aber kaum Gefahr. So fiel das zweite nach einem Konter auf der Gegenseite: Der eingewechselte Seeger tankte sich über rechts sehenswert durch und bediente in der Mitte Harrer, der das 2:0 erzielte (88.). Mit dem Doppelpack des 23-Jährigen, der schon als ewiges Talent gebrandmarkt wurde, war das Spiel entschieden.

Lustenau spielt, Salzburg trifft

Einen speziellen Gast empfing die Lustenauer Austria im Reichshofstadion: Die Austria Salzburg, ein von Fans nach der Übernahme durch Red Bull neu gegründeter Verein, der es bereits in die zweithöchste Liga geschafft hat. Dort ist sie im Mittelfeld, überholte die nunmehr achtplatzierte Lustenauer Austria mit einem Auswärtssieg.

Dabei war der Sieg der Mozartstädter sehr schmeichelhaft: Lustenau war insbesondere in der zweiten Halbzeit die klar bessere Mannschaft, erspielte sich eine Vielzahl an guten Torchancen. Da diese aber allesamt ungenutzt blieben, entführten die Violetten die Punkte nach Salzburg. Die Tore zum 2:0-Sieg erzielten Grubeck (33.) und Bingöl (88.).