Alphirt Räss feiert Zehnjähriges

EICHBERG. Seit Ende Mai haben 40 Rinder ihr Sommerquartier auf der Alp Rossberg bezogen. Kürzlich kehrten sie von der Alp Schaien Rossberg zurück: Für Karl Räss war es die zehnte Alpabfahrt.

Merken
Drucken
Teilen
Rhodspräsident Christian Schlegel (l.) bedankte sich bei Karl Räss für sein zehnjähriges Engagement auf der Alp. (Bild: pd)

Rhodspräsident Christian Schlegel (l.) bedankte sich bei Karl Räss für sein zehnjähriges Engagement auf der Alp. (Bild: pd)

Die Alp Rossberg gehört seit 1858 der Rhodsverwaltung Äussere Rhode Eichberg, und sie umfasst rund 21 Hektaren Weidefläche. Dazu kommen noch Weidewald, Wald und unproduktive Fläche, was insgesamt eine Fläche von 34 Hektaren ausmacht. Die Alp grenzt an den Kamor und liegt auf 1210 bis1500 m ü. M.

Ehrung für Herzblut-Senn

Seit zehn Jahren ist Karl Räss Alphirt im Rossberg. Sein grosses Gespür für die Tiere und das Älplerleben machen aus Karl einen «Herzblut-Sennen». Im Anschluss an den Alpabzug gratulierte Präsident Christian Schlegel Karl Räss zu seinem Jubiläum. Er hob die gute Zusammenarbeit mit ihm hervor und wie die Verwaltung sein Engagement sehr schätze. Als Dankeschön überreichte der Präsident dem Jubilar eine kleine Urkunde und ein Geschenk, das Karl Räss zusammen mit seiner Frau Heidi in die Berge führen wird.

Gemeindewerktag am Samstag

Die Alp ist in einem sehr guten und gepflegten Zustand. Dies verdankt die Äussere Rhode Eichberg dem tüchtigen Sennen Karl Räss und auch allen Helfern und Helferinnen des jährlich stattfindenden Gemeindewerktags. In diesem Jahr findet der Gemeindewerktag am Samstag, 19. September, statt. Die Äussere Rhode Eichberg dankt heute schon allen Helfern für den unermüdlichen Einsatz, den sie jährlich leisten. (pd)