Alle Generationen lieben die Kilbi

Das Wetter meinte es am Sonntag bis weit in den Nachmittag gut; die angekündigten Gewitter beschränkten sich auf gelegentliches Donnergrollen und die Besucher konnten ihren Kilbi-Bummel bei Sonnenschein und angenehm warmen Temperaturen geniessen.

Maya Seiler
Merken
Drucken
Teilen
Dank trockenem Wetter war das ganze Dorf auf den Beinen. (Bilder: Maya Seiler)

Dank trockenem Wetter war das ganze Dorf auf den Beinen. (Bilder: Maya Seiler)

DIEPOLDSAU. «An unsere Kilbi muss man bereits vor dem Mittag kommen, denn nachmittags regnet es fast immer.», sagte Doris Lehner, eine alteingesessene Diepoldsauerin. Wohl darum war der Andrang auf dem Kilbi-Markt vor dem Gemeindehaus schon am Sonntagvormittag gross. Typische Kilbiartikel wie Kleider, Spielzeug, Schmuck oder Schuhe gab es für jeden Geschmack. Unzählige Stände boten Esswaren wie Süssigkeiten, Würstchen oder Knoblibrot an. In mehreren Festzelten konnte man sich verpflegen; bei «Kultur uf dr Rhyinsel» wurde sogar getanzt. Die Kleinen genossen eine Karussellfahrt in den bunten Gefährten der «Formule Indy», wie die «Riitschuel» heute heisst.

Väter nahmen ihren Nachwuchs mit auf einige Runden im Autoscooter. Die einen freuten sich über die Zusammenstösse; Vorsichtige versuchten, den anderen Fahrzeugen möglichst auszuweichen, was ja nicht ganz der Sinn der «Tütsch-Autobahn» ist.

Die Diepoldsauer Schausteller Brigitte und Romy Maier sorgen an der Kilbi im eigenen Dorf mit der Bahn X-Factory für besonderen Nervenkitzel. Diese wird auch Scheibenwischer genannt, was einiges über die Bewegungen der magen-strapazierenden Bahn aussagt. Das begeisterte Kreischen der wagemutigen Benutzer war schon von weitem zu hören.

In Diepoldsau fahren die Bahnen wie jedes Jahr auch am Montag, jeweils ab 15 Uhr. Wenn das Wetter mitspielt, kann der Spass also heute weitergehen.