Alimantis erwägt die Schliessung

ALTSTÄTTEN. Das Unternehmen an der Altstätter Industriestrasse stellt Kunststoff-Folien für Lebensmittel-Verpackungen her. Jetzt erwägt das Management die Schliessung. Es drohen rund zwanzig Entlassungen. Es werde immer schwieriger, in der Schweiz konkurrenzfähig zu produzieren.

René Schneider
Drucken
Teilen
Herstellerin von Kunststoff-Folien für die Verpackung von Lebensmitteln: Alimantis an der Altstätter Industriestrasse. (Bild: René Schneider)

Herstellerin von Kunststoff-Folien für die Verpackung von Lebensmitteln: Alimantis an der Altstätter Industriestrasse. (Bild: René Schneider)

Das Unternehmen Alimantis erwägt die Schliessung von Teilen oder der ganzen Produktion am Standort Altstätten. Betroffen wären etwa 20 der rund 30 Mitarbeitenden. Das Unternehmen hat dieser Tage die Belegschaft informiert und ein so genanntes Konsultationsverfahren eröffnet. Das bestätigte gestern auf Anfrage Claudio Rageth. Er ist der Finanzchef von Alimantis in Altstätten.

Entscheid am 20. Mai

Das Konsultationsverfahren daure bis 20. Mai. Danach werde «der Verwaltungsrat allfällige Vorschläge prüfen und über die Neuorientierung des Unternehmens entscheiden». Ende Mai soll dann auch die Öffentlichkeit detaillierter informiert werden, sagt Rageth. Das obligatorische Konsultationsverfahren regelt bei drohenden Entlassungen von über zehn Mitarbeitenden in einem Betrieb die Rechte und Pflichten der Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Das Konsultationsverfahren soll die sozialen Auswirkungen «abfedern».

Alimantis ist ein Schweizer Unternehmen, das sich auf die Entwicklung und Produktion von Verpackungsfolien für die Lebensmittelindustrie spezialisiert hat.

Die Alimantis AG in Altstätten wurde 2003 aus einem Management-Buy-out gegründet, und gehört seit über 30 Jahren zu den führenden Herstellern von PVC-Dehnfolien. Alimantis beliefert Kunden im gesamten europäischen Markt.

«Entschieden ist noch nichts, und noch nichts ist sicher», betont Claudio Rageth und verweist auf das laufende Konsultationsverfahren. Er verschweigt aber nicht, dass das Unternehmen in Schwierigkeiten steckt.

Preisdruck

Alimantis habe «Probleme, wie derzeit viele exportorientierte KMU». Der Markt für Lebensmittel-Verpackungsfolien habe sich in den letzten Jahren stark verändert. In Altstätten würden zwar hochwertige Spezialitäten und Nischenprodukte produziert, aber auch diese seien unter Preisdruck geraten. Das Produzieren in der Schweiz werde immer schwieriger.

Neuentwicklungen

Alimantis schreibt auf der Firmen-Webseite: «Wir entwickeln neue, innovative Produkte, die über dieselben hervorragenden Eigenschaften wie die bewährte PVC-Folie verfügen. Dank diesen zum Teil weltweit einzigartigen Neuentwicklungen sind wir in der Lage, unseren Kunden für jede noch so sensible Anwendung massgeschneiderte und ökologische Alternativen anzubieten. Dies ist einer der Gründe, warum wir unsere Stellung auf dem internationalen Markt seit Jahren ausbauen und stärken konnten.»

Aktuelle Nachrichten