Adlerauge blickt über Balgach

BALGACH. Mit etwa fünfzig Gästen aus aller Welt schlug gestern die Balgacher Vectronix AG ihr «Eagle Eye» auf, das Adlerauge. Der spektakuläre Sitzungs- und Präsentationsraum ist der vorläufige Schlusspunkt einer 30-Millionen-Bau-Investition.

René Schneider
Drucken
Teilen
Jean Harter, CEO Vectronix AG, präsentiert einer Gästegruppe das neue «Eagle Eye», den Sitzungs- und Demonstrationsraum. Rechts Balgachs Gemeindepräsident Ernst Metzler. (Bilder: René Schneider)

Jean Harter, CEO Vectronix AG, präsentiert einer Gästegruppe das neue «Eagle Eye», den Sitzungs- und Demonstrationsraum. Rechts Balgachs Gemeindepräsident Ernst Metzler. (Bilder: René Schneider)

Zwar firmiert Vectronix unter dem weltweit bekannteren Namen Heerbrugg, man bekennt sich aber zur Standortgemeinde Balgach. Darum wird der Balgacher Gemeinderat demnächst im «Eagle Eye» tagen. Er erhoffe sich davon besonders weitsichtige Entscheide, sagte Gemeindepräsident Ernst Metzler vor den etwa fünfzig Gästen aus der Schweiz, aus Europa und den USA. Geladen waren Vertreter von Armeen und Grenzschutz, Sicherheitspolitiker, Vertreter der kantonalen und nationalen Politik. Erst 2009 hat Vectronix ihren neuen, 4000 Quadratmeter grossen High-Tech-Produktionsbetrieb eröffnet. Die Belegschaft von damals 180 Angestellten ist inzwischen auf weit über 200 gestiegen.

«Sehen und lokalisieren – mit tragbaren Geräten», sei die Kernkompetenz von Vectronix, umriss CEO Jean Harter bei seiner Führung. Stolz erinnerte er an die Geschichte der Optik in Heerbrugg, an Wild und Leica, an Feldstecher und Theodoliten. Vectronix ging 2003 als selbständige Firma aus dem Leica-Konzern hervor. Das relativ kleine Unternehmen mit den Konzernen Sagem und Safran im Rücken ist weltweit führend in der Entwicklung und Herstellung von optoelektronischen Geräten und Systemen zur Beobachtung, Aufklärung, Positionierung und Zielbestimmung. Oder wie Harter es sagte: Sehen, was ist und wo es ist. Punktgenau und augenblicklich; mit Licht, Infrarot, Laser, bei Tag und Nacht, im Dienst der Aufklärung, Sicherheit, der Verteidigung.

Ein paar Geräte standen gestern «zum Spielen» auf dem Balkon des «Eagle Eye». Sie zeigten den Gästen auf Knopfdruck an, wie weit der Sendemast auf dem Säntis entfernt ist – samt seiner Höhe und seinen Koordinaten.

Spektakulärer Ausblick über das Tal und in die Berge: «Adlerauge».

Spektakulärer Ausblick über das Tal und in die Berge: «Adlerauge».