Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Achterbahnfahrt der Gefühle für Rheintaler Turner am Fürstenlandcup

Zwölf Athleten des TZ Rheintal zeigten am Fürstenlandcup in Wil, dass sie für den Rheintalcup vom kommenden Wochenende bereit sind. Florian Keller und Nicola Graber wurden Kantonalmeister.
EP-Turner des TZ Rheintal (von links): Kevin Silva, Elio Bischofberger, Sinan Akkir, Andrin Woodtli und Elia Thiebaud. (Bild: pd)

EP-Turner des TZ Rheintal (von links): Kevin Silva, Elio Bischofberger, Sinan Akkir, Andrin Woodtli und Elia Thiebaud. (Bild: pd)

In Wil fand für die jungen TZR-Kunstturner der zweite Wettkampf der Saison statt. Mehr als 170 Turner kämpften in sechs Kategorien um Punkte und gute Rangierungen – mittendrin ein Dutzend Rheintaler.

Die Turner der Jahrgänge 2009 und 2010 läuteten das Wettkampfwochenende ein. Unter den 63 Sportlern waren auch zwei Rheintaler am Start. Noah Bischof vom STV Kriessern zeigte eine solide Leistung für sein erstes Jahr im Programm 1. Die sehr gute Leistung am Pauschenpferd konnte aber die schwächere Vorstellung am Boden nicht wettmachen. Seinem Kollegen Flavio Hauser, der schon die zweite Wettkampfsaison in diesem Programm turnt, gelang vor allem am Reck eine gute Leistung. Seine Konstanz an fünf der sechs Geräte bescherte ihm den neunten Rang.

Noah Steger brillierte am Reck, aber nicht am Boden

Mit einer fantastischen Reckübung präsentierte sich Noah Steger (KTV Oberriet) von seiner besten Seite. Er wurde mit der besten Note des P2 (14,25 Punkte) am Königsgerät belohnt. Allerdings patzte auch er am Boden, musste er doch zwei Stürze hinnehmen. Diese liessen das Podest in die Ferne rücken. Trotzdem reichte es ihm zum siebten Rang.

Das Pauschenpferd bescherte Jan Steger (KTV Oberriet) das Highlight des Tages. Er turnte eine saubere und sichere Pferdübung. Erstmals gelang ihm auch der maximale Bonus, so erreichte er mit einer Note von 14,25 die höchste Tageswertung des Programms 3 an diesem Gerät. Wegen Stürzen an Reck und Barren reichte es trotzdem nicht fürs Treppchen.

Noch nicht ganz zu seiner Wettkampf-Form gefunden hat Florian Keller (SVD Diepoldsau-Schmitter) im Programm 4. Trotz einer sehr guten Reckübung verschenkte er wertvolle Punkte wegen eines Sturzes beim Abgang mit Doppelsalto. Obwohl er noch an seinen Übungen feilen und seine Haltung perfektionieren kann – es reichte für Platz 2 und den Titel des Kantonalmeisters St. Gallen im P4.

Sind die jüngeren Turner noch auf der Suche nach ihrer Wettkampf-Form, so scheinen sie die älteren Athleten schon gefunden zu haben. Edelmetall gab es im P6 gleich zweimal: Beide Rheintaler Turner, Elia Hasler vom TSV Montlingen und Nicola Graber vom STV Kriessern, wurden auf dem Podest geehrt. Dank der besten Übung am Reck durfte sich Graber Silber umhängen lassen und verdiente sich den Kantonalmeistertitel. Elia Hasler folgte seinem erfahreneren Kollegen dank einem ausgeglichenen Wettkampf auf Platz 3. Das ist eine bemerkenswerte Leistung, ist er doch einer der jüngeren Turner im P6.

Unfreiwillig kreatives Flugelement am Sprung

Im 76-köpfigen Starterfeld zitterten am Sonntag auch fünf Rheintaler vor diesem zweiten Vergleich im Einführungsprogramm. Elia Thiebaud hatten den Pilz fest im Griff und brillierte an diesem Gerät. 13,6 Punkte durfte er dort auf seinem Konto gutschreiben lassen.

Neben dieser Topleistung gab es aber auch ernüchternde Momente. So konnte der Zuschauer nur raten, welches kreative Flugelement Sinan Akkir am Sprung präsentierte. Diese Schwäche glich er allerdings mit einer deutlich besseren Bodennote als noch vor zwei Wochen wieder aus.

Weniger nervenaufreibende Auftritte zeigten Elio Bischofberger, Kevin Silva und Andrin Woodtli. Sie bestätigten ihre Form von vor zwei Wochen in Frauenfeld. Kevin Silva konnte sich am Pilz noch verbessern. Eine bedeutend bessere Punktzahl verdiente sich Elio Bischofberger am Reck, zwei Punkte mehr als vor zwei Wochen durfte er notieren. Eine grosse Steigerung gelang Andrin Woodtli, stehen auf seinem Gesamtpunktekonto dieses Mal doch ganze acht Punkte mehr als bei seinem ersten Wettkampf.

Ein paar Hausaufgaben vor dem Heimwettkampf

Die Rheintaler kehrten mit gemischten Gefühlen und dem Wissen, dass es noch einiges zu tun gibt, nach Hause zurück. Schon am 13./14. April geht es in die dritte Runde, wenn sich die Athleten am Rheintalcup in Widnau den Kampfrichtern stellen. Bis hierhin haben sie nun während den Schulferien Zeit, sich in einer Intensivwoche auf die kommende Herausforderung vorzubereiten.

Der Rheintalcup verspricht Spannung. Nicht nur konkurrieren die neu gekürten Kantonalmeister mit der internationalen Elite. Auch die Schweizer Junioren (U18) werden erbarmungslos um jeden Zehntel kämpfen. Sie tragen eine Qualifikation für den bevorstehenden Länderkampf gegen Deutschland, Grossbritannien und Frankreich aus. Bei den jüngeren Athleten wird sich ausserdem am Rheintalcup langsam abzeichnen, wer in der Gesamtwertung des Ostschweizer Cups im Rennen sein wird. (naa)

Fürstenlandcup in Wil

Einführungsprogramm (EP): 10. Elia Thiebaud, 36. Sinan Akkir, 53. Elio Bischofberger, 55. Kevin Silva, 61. Andrin Woodtli.

Programm 1: 9. Flavio Hauser, 32. Noah Bischof.

P2: 7. Noah Steger.

P3: 4. Jan Steger.

P4: 2. Florian Keller (St. Galler Meister).

P6: 2. Nicola Graber (St. Galler Meister),

3. Elia Hasler.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.