Abstimmungstermin festgelegt: Bürger stimmen am 29. November über Projekt Sportanlage Tägeren ab

Über die Sportanlage Tägeren wird am 29. November abgestimmt. Das Projekt sieht Gesamtkosten von 6,5 Millionen Franken vor.

Drucken
Teilen
Statt wie ursprünglich geplant am 17. Mai findet die Abstimmung über die Sportanlage Tägeren nun am 29. November statt.

Statt wie ursprünglich geplant am 17. Mai findet die Abstimmung über die Sportanlage Tägeren nun am 29. November statt.

Bild: Ralph Ribi

(gk) Die ursprünglich für den 17. Mai geplante Urnenabstimmung über das Projekt Sportanlage Tägeren musste aufgrund der Coronasituation verschoben werden. Der Gemeinderat hat nun den neuen Termin für die Abstimmung auf den Sonntag, 29. November, festgelegt.

Mit einem «schönen Zweckbau», der gut finanzierbar sei, sollen die sanierungsbedürftigen Altbauten und die Platzprobleme des Fussballclubs Au-Berneck 05 mit einem «durchdachten, zukunftsgerichteten Konzept gelöst werden», schreibt der Gemeinderat Au. Die Bürgerschaft der Ortsgemeinde Au habe bereits entsprechend zustimmende Beschlüsse gefasst. Das Projekt sieht Gesamtkosten von 6,5 Millionen Franken vor.

Unter Abzug der Eigenleistung des FC Au-Berneck 05, der Sport-Toto-Beiträge und des Investitionsbeitrags der Gemeinde Berneck verbleibt ein Finanzierungsbedarf von 4,78 Millionen Franken.

Auer stimmen auch über Investitionsbetrag ab

Davon können die in den letzten Jahren durch die Bürgerversammlungen der Gemeinde Au getätigten Vorfinanzierungen abgezogen werden. Somit sind noch 1,18 Millionen Franken offen. Diese würden über 25 Jahre mit einer jährlichen Netto-Abschreibung von 47200 Franken abgeschrieben.

Die Abstimmung in der Politischen Gemeinde Berneck über den Investitionsbeitrag von 1 Million Franken erfolgt gleichzeitig.

Hinweis Es sind folgende Informationsanlässe geplant: Donnerstag, 12. November, 19 Uhr, Mehrzweckhalle Wees, Au; Dienstag, 17. November, ein Anlass in Berneck, und ein Tag der offenen Tür am 20. Oktober. Vorbehalten bleibt, dass Massnahmen betreffend der Coronasituation getroffen werden müssen. Entsprechend sind kurzfristige Absagen möglich.