Abschiedsgottesdienst mit Fest am Patrozinium

ST. MARGRETHEN. Am Samstag, 21. Mai, feiert die katholische Kirchgemeinde und Pfarrei St. Margrethen in der Vorabendmesse um 18.00 Uhr das Kirchenfest. In einer speziell festlich-musikalisch gestalteten Feier wird Schwester Marianne Rössle als Pfarreibeauftragte geehrt und für ihre Verdienste verdankt.

Drucken
Teilen

ST. MARGRETHEN. Am Samstag, 21. Mai, feiert die katholische Kirchgemeinde und Pfarrei St. Margrethen in der Vorabendmesse um 18.00 Uhr das Kirchenfest. In einer speziell festlich-musikalisch gestalteten Feier wird Schwester Marianne Rössle als Pfarreibeauftragte geehrt und für ihre Verdienste verdankt.

Sie gibt ihre vielseitige Aufgabe in der Kirchgemeinde an ihre Nachfolgerin weiter und geht in Pension. Zudem wird auch der Pfarreirat verabschiedet, der viele Jahre in Zusammenarbeit mit der Pfarreileitung umsichtig, engagiert und mit viel Herzlichkeit seine Arbeit zugunsten der katholischen Pfarrei und Seelsorgeeinheit Buechberg geleistet hat.

Mit der Messe in G-Dur von Franz Schubert kommt ein ausgezeichnetes und hervorragendes Werk für Soli, Chor und Orchester zur Aufführung. Der Ökumenische Kirchenchor wird dabei unterstützt durch den befreundeten Chor, dem Ensemble Kontrapunkt aus Dornbirn. Die Gesamtleitung hat Dagmar Marxgut.

Sr. Marianne kam 2010 nach St. Margrethen und übernahm als Pfarreibeauftragte die seelsorgerischen Tätigkeiten in den Bereichen Liturgie, Diakonie und Verkündigung und die Koordination und Organisation der Pfarrei. Mit ihrer liebenswürdigen Art und ihrem ihr eigenen kreativen Engagement leistete sie viel Aufbauarbeit. Sie begleitete verschiedene Gruppierungen und Helfergruppen und hatte stets für Fragen, Anliegen und Sorgen der Pfarreiangehörigen ein offenes Ohr. Mit Einfühlungsvermögen baute die Pastoralassistentin die Erwachsenenbildung auf. Ihr war es ein Anliegen, den haupt-und ehrenamtlichen Mitarbeitenden in der Pfarrei ihre Talente zu entlocken und sie zum Wohl aller einzusetzen und zu fördern. Ihr war es auch wichtig, Menschen und Gruppierungen miteinander zu verbinden, ökumenische Verbundenheit zu pflegen, Traditionelles und Neues immer wieder in Projekten zu vertiefen.

In ihrer kommunikativ-sozialen Kompetenz ermöglichte sie den Mitarbeitenden eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Mit ihr konnten Menschen in schweren und frohen Zeiten lebensnahe Glaubenswege erfahren. Als Seelsorgerin verstand sie es, Jung und Alt in wichtigen Lebensübergängen zu begleiten. Sie wirkte mit ihrer langjährigen Erfahrung im Pastoralteam mit am aufwendigen und schwierigen Prozess der Errichtung der Seelsorgeeinheit Buechberg.

Die grosse Liebe zur sakralen, klassischen Musik und zum Chorgesang begleitet Sr. Marianne, selbst begeisterte Sängerin und Hobbymusikerin, seit ihrer Jugend. In Dankbarkeit für ihren Einsatz zum Wohl der Pfarrei freut sich der Ökumenische Kirchenchor, dass er mit der Messe Nr. 2 in G-Dur von Franz Schubert ihr eine spezielle Freude bereiten kann. Zu diesem besonderen Gottesdienst sind alle eingeladen. (pd)