Abschied ohne Satzgewinn

Die Faustballer des TV Rebstein gehen mit durchzogener Leistung in die Sommerpause. Am Sonntag haben sie sich ohne Satzgewinn vom Heimpublikum verabschiedet. National-Liga B

Merken
Drucken
Teilen
TV Rebstein: Auf Rang 8 in die Sommerpause. (Bild: lyk)

TV Rebstein: Auf Rang 8 in die Sommerpause. (Bild: lyk)

FAUSTBALL. Obwohl die Doppelrunde vom vergangenen Samstag zwei Punkte einbrachte, dürfen die Rebsteiner nicht zufrieden sein. Den Schwung vom Samstag konnten sie nicht nicht mitnehmen.

Zu viele Fehler

Am Samstag traten die Faustballer aus Rebstein die Reise nach Schlieren an. Im ersten Spiel gegen die Reserven aus Jona hielten die Rheintaler zunächst mit. Über weite Strecken waren sie sogar das bessere Team. Eigenfehler und Unkonzentriertheiten aber liessen den Gegner immer wieder erstarken und die Joner liessen sich nicht beeindrucken, was schliesslich zum Satzgewinn Jonas führte.

Gegen Schlieren souverän

Trotz der Niederlage gingen die Rebsteiner positiv in das zweite Spiel gegen den Gastgeber Schlieren. Nach einem nervösen Start diktierten die Rebsteiner das Spiel. Trotz guten Services der Zürcher behielt der TV Rebstein dank cleveren und durchdachten Angriffen die Kontrolle über die Partie. Die bessere Defensive und Stellungsfehler der Zürcher waren für die Überlegenheit der Rheintaler mitverantwortlich. Auch der einsetzende Regen im dritten Satz änderte am Spielgeschehen nichts. Mit 11:6 ging der letzte Satz an den TVR, der damit den ersten Zu-null-Sieg in der Saison erspielt hat.

Nervös, unkonzentriert, glücklos

Der Abstand zum Tabellenletzten Schlieren beträgt nun beruhigende 4 Punkte, wobei Rebstein bei Punktgleichheit dank dem Sieg im Direktduell vor den Zürchern platziert wäre. Nach diesem Sieg gegen Schlieren hatte sich das Team um Coach Michael Meier viel für die sonntägliche Heimrunde vorgenommen. In neuer Formation starteten die Rebsteiner gegen Elgg-Ettenhausen. Matthias Oesch konnte nach über sieben Monaten Verletzungspause wieder in der Meisterschaft antreten. In der Defensive stand Andreas Herrsche neu in der Startformation.

Der erwartet starke Gegner aus dem Eulachtal ging zwar schnell in Führung, der TVR hielt aber dagegen. Im tiefen Boden entstand ein Schlagabtausch im Service, der trotz Gegenwehr der Rheintaler mit einem Sieg des Tabellenleaders endete. Im zweiten Spiel gegen den Tabellennachbarn aus Wigoltingen kamen die Rebsteiner Faustballer nicht ins Spiel. Wieder in der Standardformation mit Stefan Herrsche und Daniel Frei spielend, bekamen die Rheintaler den Gegner nie in den Griff. Wigoltingen war auf allen Positionen einen Zacken besser. Die Kombination aus Pech und Unvermögen führte bei Rebstein zu vielen unnötigen Fehlern und schlechten Zuspielen.

Auf Rang 8 in die Sommerpause

So siegte der Aufsteiger Wigoltingen verdient und liess die Rebsteiner Faustballer ratlos und punktelos im Progy zurück. Nach 10 von 16 Partien ist der TV Rebstein auf Rang 8, der die Qualifikation für die Abstiegsbarrage bedeuten würde. Obwohl der direkte Abstieg mit dem Sieg gegen Schlieren wohl abgewendet werden kann, steht es mit der Aussicht auf den 7. Rang nicht rosig aus. Der Abstand beträgt nämlich ebenso vier Punkte. (lyk)

6. Runde: Jona II – Rebstein: 3:0 (11:9 11:7 / 11:5); Schlieren – Rebstein: 0:3 (9:11 / 8:11 / 6:11).

4. Runde: Rebstein – Elgg-Ettenhausen II: 0:3 (8:11 / 10:12 / 7:11).

Rebstein – Wigoltingen II 0:3 (7:11 / 6:11 / 10:12).

Rebstein: Fabian Oesch, Marco Ramer, Stefan Herrsche, Lukas Wirth, Andreas Herrsche, Matthias Oesch und Daniel Frei. Coach: Michael Meier.