Abfuhr beim Tabellenführer

In Seuzach hat Altstätten nicht den Hauch einer Chance und verliert deutlich mit 0:4 (0:2). Verteidiger Luggen sieht kurz vor der Pause die Ampelkarte.

Drucken
Teilen

In Seuzach hatten die Altstätter gegen einen kompakt auftretenden Tabellenführer, der als einziges Interregio-Team noch ungeschlagen ist, nichts zu bestellen.

FCA vorne harmlos

Nach 15 Minuten Abtasten auf dem Sportplatz Rolli kamen die Hausherren ins Rollen. Patrick Widmer (17.) stellte mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze, der genau in die linke untere Ecke passte, auf 1:0. Und nur fünf Minuten später baute Philipp Fischer nach sehenswertem Doppelpass-Spiel den Vorsprung aus. Beide Male war FCA-Torhüter Samuel Lüchinger chancenlos. Die Städtli-Elf war zwar bemüht, doch laut Co-Trainer Wolfgang Ott war man vorne einfach die ganzen 90 Minuten viel zu harmlos. Zudem musste man den ganzen zweiten Durchgang in Unterzahl spielen. Silvan Luggen sah kurz vor der Pause die Gelb-Rote Karte – eine harte Entscheidung des Schiedsrichters.

Die weiteren Treffer der Seuzacher zum 4:0-Endstand in Minute 67 und 80 waren somit nur Draufgabe. «Der Gegner war uns sowohl technisch als auch kämpferisch überlegen. Die Niederlage in dieser Höhe geht somit in Ordnung», sagt Ott, der keine Höhepunkte orten konnte.

Die Eisbacher-Schützlinge setzten somit ihre Negativserie fort. Zuletzt konnte aus fünf Spielen lediglich ein Punkt (Torverhältnis 4:13) ergattert werden, und in den letzten drei Partien traf kein Gelb-Schwarz-Roter ins Schwarze.

Not gegen Elend

Da kommt im Derby am kommenden Samstag St. Margrethen genau richtig. Die momentane Zwischenbilanz des Aufsteigers mit einem Punkt aus sechs Spielen (Torverhältnis 6:15) lässt einen heissen Fight gegen den drohenden Abstiegskampf erwarten. Bleibt zu hoffen, dass die Fans nicht ein Spiel «Not gegen Elend» – so formulierte es FCA-Keeper Rainer Langenegger nach der Partie in Seuzach – zu sehen bekommen. (gbö)

Aktuelle Nachrichten