Abenteuer Europacup

Faustball Widnau nimmt am Wochenende am Hallen-Europacup der Landesmeister teil.

Conrad Aschwanden
Drucken
Teilen
Kann Faustball Widnau jubeln beim Europacup am Wochenende in Österreich? Mit dem Gesicht zur Kamera (v. l.) der mit erst 15 Jahren wohl jüngste Faustballer an einem Europacup-Turnier Malik Müller, der brasilianische Nationalspieler Juliano Moraes Fontoura (Ju) und Remo Pinchera. (Bild: cas)

Kann Faustball Widnau jubeln beim Europacup am Wochenende in Österreich? Mit dem Gesicht zur Kamera (v. l.) der mit erst 15 Jahren wohl jüngste Faustballer an einem Europacup-Turnier Malik Müller, der brasilianische Nationalspieler Juliano Moraes Fontoura (Ju) und Remo Pinchera. (Bild: cas)

faustball. Mit dabei sind im österreichischen Kremsmünster nebst dem heimischen Meisterteam der TV Stammheim aus Deutschland sowie der Schweizer Titelverteidiger Schwellbrunn und Faustball Widnau.

Die Rheintaler sind als Schweizer Vertreter nominiert, da sich der Titelverteidiger automatisch qualifiziert. Und da Schwellbrunn im letzten Winter auch seinen Schweizer Meistertitel erfolgreich verteidigte, rückte Faustball Widnau als Vizemeister nach.

Heute Freitag reisen die beiden Mannschaften mit einem grossen Reisecar gemeinsam Richtung Österreich, unterstützt von mitreisenden Fans. Mit Schwellbrunn und Widnau sind jene beiden Vereine mit dabei, die als einzige Schweizer Vertreter den seit 1984 ausgetragenen höchsten Bewerb im Hallen-Faustball einmal für sich entscheiden konnten.

Schreiber doppelter EC-Sieger

Faustball Widnau siegte 2006 als erster Schweizer Verein in der heimischen Aegetenhalle in Widnau und Schwellbrunn doppelte vor einem Jahr in Bad Ragaz nach. Jeweils führte Cyrill Schreiber aus Walzenhausen die Schweizer Mannschaften zum Europacup-Sieg.

Mit dem starken Vorderländer gilt Schwellbrunn auch am Wochenende als heisser Favorit auf den Sieg. Die Appenzeller siegten vor einem Jahr gleich bei ihrer ersten Teilnahme am Europacup. Erstmals dabei ist diesmal der TV Stammheim, der nach seinem Abgang bei Faustball Widnau im Januar 2010 von Jogi Bork trainiert wird.

Faustball Widnau zum 7. Mal

Bork bringt grosse Erfahrung auch im EC mit, denn mit Faustball Widnau war er über Jahre mit dabei. Die Rheintaler standen nebst ihrem Sieg auch 2005 und 2007 im Endspiel und sind am Wochenende bereits zum siebten Mal mit von der Partie.

Einmal mehr schaffte die Teilnahme der organisierende TuS Kremsmünster. Noch nie reichte es dem österreichischen Hallenmeister aber zum Sieg. Im Endspiel stand er vor zwei Jahren in Stuttgart, musste sich aber dem Deutschen Meister Vaihingen/Enz geschlagen geben. Doch geführt von ihrem Weltmeister Klemens Kronsteiner und unterstützt von ihren Fans gilt das Heimteam im Halbfinale vom Samstag als Favorit im Spiel gegen Faustball Widnau. In der Vorbereitung auf den Europacup haben die Widnauer voll auf die Karte «Spieleinsätze» gesetzt.

Viele Spieleinsätze

Trainer Marcel Stoffel meinte dazu: «Bisher hatten wir in der Hallensaison sehr wenige Spiele. Vor allem unser neuer brasilianischer Spieler Ju hat kaum Erfahrung in der Halle. Daher war es für uns das Wichtigste, dass wir viel zum Spielen kamen.»

Und das hat Faustball Widnau mit Testspielen gegen die beiden Deutschen Meister Stammheim (Halle) und Pfungstadt (Feld) in Flums auch gemacht. Resultatmässig zog Widnau in beiden Partien klar den Kürzeren, doch das Stoffels Team hielt jederzeit mit und verlor die Sätze nur knapp.

Widnaus Trainer meinte denn auch, dass die Resultate nicht wichtig wären. Es ging ihm vorrangig darum, möglichst viele Aufstellungen auszuprobieren und vor allem Spielpraxis zu bekommen. Dies sei sehr gut gelungen, und er könne einige Erkenntnisse im Hinblick auf den EC aus den Spielen mitnehmen.

Gemeinsame Trainings

Im Hinblick auf die bevorstehenden grossen Aufgaben in der Hallensaison haben die beiden Nachbarvereine Diepoldsau und Faustball Widnau die gemeinsamen Trainings mit vielen Spielen erfreulicherweise wieder intensiviert.

Zu weiteren Hallen-Einsätzen ist Schlagmann Ju am letzten Wochenende gekommen, als er mit dem österreichischen Spitzenteam Grieskirchen an den Manor-Indoors spielte. Zum Einsatz kamen im U18-Turnier auch Kevin Kohler sowie Malik Müller.

Das Aufgebot von Faustball Widnau für den EC in Kremsmünster umfasst die acht Spieler Dennis Brulc, Remo Pinchera, Juliano Moraes Fontoura (Ju), Mark Hüttig, Kevin und Mario Kohler, Malik Müller sowie Kurt Sieber. Betreut wird das Team von Trainer Marcel Stoffel und Physiotherapeut Jan Esser.

Herausforderung annehmen

Angesprochen auf die Erwartungen meint Trainer Stoffel: Am Europacup starten wir als Aussenseiter. Einen speziellen Rang als Ziel haben wir uns nicht gesetzt. Wir wollen eine kompakte Mannschaftsleistung zeigen und werden um jeden einzelnen Ball bis zum Letzten kämpfen. Wir freuen uns auf starke Gegner und nehmen die Herausforderung gerne an.