«A guats Neus» bei Gerstensuppe

Rund 300 Diepoldsauerinnen und Diepoldsauer folgten der Einladung zur Neujahrsbegrüssung auf dem Gemeindeplatz mit Glühwein und Gerstensuppe.

Gerhard Huber
Merken
Drucken
Teilen
Gemeindepräsident Roland Wälter referierte zum Thema «Traum». Die Neujahrsbegrüssung bot Gelegenheit zur Diskussion – mit Musik und Gerstensuppe. (Bild: Ulrike Huber)

Gemeindepräsident Roland Wälter referierte zum Thema «Traum». Die Neujahrsbegrüssung bot Gelegenheit zur Diskussion – mit Musik und Gerstensuppe. (Bild: Ulrike Huber)

DIEPOLDSAU. Sonnenschein, angenehme Temperaturen und natürlich auch der traditionell vom Feuerwehrverein ausgeschenkte Glühwein samt köstlicher Gerstensuppe machten auch dieses Jahr die Neujahrsbegrüssung der Gemeinde Diepoldsau zu einem gut besuchten Anlass. Eine Gelegenheit, seine Nachbarn, Bekannten und Mitbürger zu treffen, über das im letzten Jahr Geschehene zu plaudern und gemeinsam mit Gemeindepräsident Roland Wälter einen Blick in die nahe Zukunft zu werfen.

«Lebe Deinen Traum»

Roland Wälter richtete zum sechsten Mal bei einer Neujahrsbegrüssung seine Worte an die interessierten Zuhörer. War es letztes Jahr das Thema «Kraftquellen», das Anlass zu Reflektionen über die Notwendigkeit eines ausreichenden Masses an Erholung bot, so war es an diesem Neujahrstag das Thema «Traum», das Gelegenheit bot, auch die Träume und Visionen der Gemeinde Diepoldsau darzustellen.

Von der Vision zur Realität

Grosse Heiterkeit erntete der Gemeindepräsident, als er erzählte, wie er in einer Zeitschrift den Titel «Lebe Deinen Traum» gelesen und dabei natürlich sofort an das Stichwort «Autobahnverbindung» gedacht habe. Doch tatsächlich bedeute ein schöner Traum doch meist eine Vision – ein Bild von der Zukunft. Und zeige oft auch einen Weg auf, wie man das heutige Leben, das zu einem Grossteil das Resultat aus vergangenen Entscheidungen sei, positiv ändern könne. «Die beste Zeit ist heute! Leben wir weiter wie bisher, kommen wir zu mehr oder weniger ähnlichen Resultaten wie bisher. Wollen wir eine neue Dimension von Leben, dann müssen wir die Weichen neu stellen!»

Es ist nie zu spät

Ist es vor drei Jahren noch ein ferner Traum gewesen, die Autobahnen in Österreich und der Schweiz zu verbinden, um die Ortsdurchfahrt Diepoldsau zu entlasten, so sei es doch Realität, dass in den nächsten Wochen die ersten Planungen für einen derartigen Zusammenschluss im mittleren Rheintal starten und bis Ende 2015 eine Bestvariante vorliegen sollte. Ein weiterer zu realisierender Traum, ein weiterer Meilenstein für die Gemeinde sei die Mitte des Jahres zur Abstimmung kommende Vorlage für die Erteilung des Kredites für die grosse Zentrumsgestaltung.

Der Musikverein Diepoldsau-Schmitter unter der Leitung von Roland Stillhart umrahmte den Anlass. Wie jedes Jahr sorgte der Feuerwehrverein für das leibliche Wohl der erschienenen Diepoldsauer, darunter auch Vertreter des Gemeindevorstandes und die Präsidenten beider Ortsgemeinden, Georg Hutter-Zellweger und Tony Frei-Ammann. Und es war das erste Mal, dass die reichlich in einem Riesentopf angemachte und hervorragend als «Katermenü» taugliche Gerstensuppe bis auf den letzten Löffel aufgebraucht wurde.