Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

7'900 Übernachtungen letztes Jahr

Das Jugend- und Erlebnishaus in Eichberg hat letztes Jahr 7'900 Übernachtungen verbucht. Das Haus erfreut sich besonders bei Lagergruppen aus der ganzen Schweiz grosser Beliebtheit und erzielte ein hervorragendes Ergebnis.
Vor dem Lagerhaus: Die ausscheidenden Verwaltungsräte Sepp Speck und Silvan Koller (vorne, von links) mit dem neuen Mitglied Roland Niederer (hinten links) und Präsident Frank Federer. (Bild: PD)

Vor dem Lagerhaus: Die ausscheidenden Verwaltungsräte Sepp Speck und Silvan Koller (vorne, von links) mit dem neuen Mitglied Roland Niederer (hinten links) und Präsident Frank Federer. (Bild: PD)


(pd) Vor 15 Jahren hat die Genossenschaft Jugend- und Erlebnishaus Eichberg das Haus von der Heilsarmee übernommen. Das 15. war ein besonders gutes Jahr: An ihrer Generalversammlung präsentierte die Genossenschaft ihr zweitbestes Ergebnis.

Co-Präsident Frank Federer war es vergönnt, die äusserst positiven Zahlen zu vermelden. 7900 Übernachtungen wurden 2017 verbucht und dafür 136000 Franken eingenommen. Im laufenden Jahr ist das Haus ebenfalls schon gut belegt. «Die Bemühungen der letzten Jahre, die Investitionen und der Auftritt, tragen Früchte», sagte Frank Federer zufrieden.

Ertragsüberschüsse werden reinvestiert

Bislang hat die Genossenschaft auf Gewinnausschüttungen verzichtet: Sie hat den Grossteil der Einnahmen für Sanierungen verwendet oder für künftige Investitionen zurückgestellt. Im letzten Jahr liess die Genossenschaft die Brandmeldeanlage revidieren, eine neue Lüftung in der Küche installieren sowie die über 40 Jahre alten Einbauschränke im Esssaal ersetzen. In einigen Räumen erhielten die Wände einen neuen Anstrich. Aus Sicherheitsgründen musste die Kletterwand abgebrochen werden, sie wird durch ein Kletternetz ersetzt. Ausserdem musste die baufällige Kamel-Hütte einem neuen Unterstand weichen, und neue Fussballtore wurden angeschafft.

Auch für 2018 rechnet die Genossenschaft mit grösseren Investitionsausgaben. So wurde bereits vor Saisonbeginn eine neue Strom-Hauptverteilung installiert, im Ess-Saal der Bodenbelag erneuert und 52 Matratzen ersetzt. Weiter ist die Montage einer Photovoltaik-Anlage und die energetische Dachsanierung vorgesehen. Dank des guten Jahresergebnisses stehen 58400 zurückgelegte Franken für Investitionen zur Verfügung, berichtete Kassier Gregor Kaiser. Unter dem Strich blieb von 2017 ein Gewinn von 1998 Franken, der einstimmig auf die neue Rechnung vorgetragen wurde. Frank Federer bekräftigte, bezüglich Ausgaben werde weiterhin gesunde Zurückhaltung geübt.

Personelle Mutationen im Genossenschaftsvorstand

Mit Sepp Speck und Silvan Koller sind zwei Verwaltungsräte altershalber bzw. aus beruflichen Gründen zurückgetreten. Ihre Verdienste wurden gewürdigt. Speck hat sich seit der Gründung im Verwaltungsrat engagiert, ab 2015 als Co-Präsident. Die Zukunft des Hauses sei eine Herzensangelegenheit für ihn gewesen, hiess es an der GV. Er habe enorm viel für das Haus getan und als treibende Stütze angepackt. Mit Silvan Koller verlässt der Jüngste das Gremium. Mit ihm verliere man die Nachwuchs-Kraft. Er habe den Verwaltungsrat mit seinen praktischen Ideen bereichert und einen guten Draht zu den logierenden Gruppen gehabt. Als Ersatz wählten die Genossenschafter einstimmig Roland Niederer in den Verwaltungsrat. Er amtet seit Jahren als Revisor, kennt das Haus durch seine Helfereinsätze und wird den Rat, bestehend aus Silvia Dietschi, Frank Federer, Toni Graf, Gregor Kaiser und Ernst Schlegel ergänzen. Roland Segmüller ersetzt Roland Niederer als Mitglied der Kontrollstelle. Zusammen mit Revisor Guido Saxer wird er künftig die Rechnung prüfen.

Breite Unterstützung aus der Bevölkerung

Das Jugend- und Erlebnishaus Eichberg stösst auf viel Sympathie und Wohlwollen seitens der Genossenschafter, des Gewerbes und auch der Bevölkerung. Dies macht den Betrieb erst möglich. Grossen Dank sprach Frank Federer allen aus, die zum Erhalt der Anlage beitragen. Zum Abschluss der GV gab es ein gemeinsames Abendessen. (pd)Vor dem Lagerhaus: Die ausscheidenden Verwaltungsräte Sepp Speck und Silvan Koller (vorne, von links) mit dem neuen Mitglied Roland Niederer (hinten links) und Präsident Frank Federer.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.