7 + 4 = Aufstieg?

Der FC Montlingen hat sich verstärkt und ist Kandidat für den Durchmarsch in die 2. Liga inter.

Yves Solenthaler
Drucken
Teilen

FC Montlingen. Ein Stürmer und ein offensiver Mittelfeldspieler mit Profi-Vergangenheit wechselten im Winter auf den Kolbenstein: Fabio Klingler und Vincenzo Zinnà spielen im Frühling für die Roten. Sie ergänzen Murat Demirtas, Rafael Godoi Pereira und Spielertrainer Erik Regtop. Der Rest des Kaders besteht aus Eigengewächsen und von diesen sollten immer sieben in Startaufstellung sein. Angesprochen auf die 7+4-Regel, sagt Regtop: «Es können auch 8 plus 3 sein.

» Er unterstütze das Vorhaben, die selbst ausgebildeten Spieler zu forcieren. «Die wenigen Auswärtigen, die wir holen, müssen richtig stark sein – und auch in die Mannschaft passen.»

Zinnà nimmt Regtops Part ein

Die Abwehr wurde nach dem Abgang von Jürgen Maccani durch Roland Stieger von der zweiten Mannschaft und dem Eschen-Rückkehrer Manuel Dietsche verstärkt. Weiter gezogen sind Jonathan Vidallé (Widnau II) und Vlado Ljubicic (Altstätten II).

Insgesamt ist die Mannschaft qualitativ besser geworden, was den 42-jährigen Regtop wieder mal veranlasst zu sagen, selbst nur noch selten zu spielen. Und wenn es den spielfreudigen Holländer doch wieder in den Füssen zwickt? «Dann kann ich im Zwei oder auch bei den Senioren spielen», sagt Regtop. Die zweite Mannschaft soll sich in der 3. Liga halten, und kann so auf Verstärkung aus der ersten Mannschaft hoffen. «Mit Zinnà haben wir einen Spieler geholt, der mich ersetzen kann.»

Montlingen ist als Aufsteiger schon wieder Tabellenzweiter, liegt einen Punkt hinter Altstätten und hat am meisten Tore geschossen. Jetzt ist namentlich die Offensive noch stärker – und als Zweiter gibt es diese Saison eine Aufstiegsentscheidung in Hin- und Rückspiel. Das Ziel ist aber in erster Linie der Cup, wo man noch zwei Siege braucht, um wieder in die Hauptrunde einziehen zu können. «Das Cupspiel gegen Lugano hat uns gefallen, das wollen wir wieder erleben», sagt Regtop.

Cup-Quali als wichtigstes Ziel

In der Liga sind die Ziele weniger konkret: Vorne mitspielen, möglichst nahe an die 50-Punkte-Marke kommen. Doch die Konkurrenz hat Montlingen längst zum Aufstiegsanwärter Nr. 1 gemacht, was aufgrund der klangvollen Namen nicht ganz falsch ist. Allerdings sind es vier, vielleicht fünf Teams, die sich um einen der ersten zwei Plätze balgen. Ein überraschender Mitkonkurrent stellt sich Montlingen am Samstag in den Weg: Regtop und Co. müssen nach Mels reisen.

«Sicher ein unangenehmer Gegner», sagt der Trainer. In der Vorrunde gab es auf dem Kolbenstein ein 1:1. Topskorer Pereira, der im Hinspiel traf, ist noch fraglich. Der Brasilianer kam soeben von einer Verletzung zurück. Fit ist hingegen ein anderer Stürmer: Stefan Baumgartner. Der Routinier hat sich überraschend schnell von seiner Verletzung erholt. Froh ist Regtop, endlich wieder von Kunst- auf Naturrasen zu wechseln. Das Gras riecht wieder nach Fussball.

Samstag, 17 Uhr, Mels

Aktuelle Nachrichten