68-jähriger Bergsteiger stürzt am Mattstock zu Tode

AMDEN. Der im Kanton Zürich wohnhafte Bergsteiger begab sich am Sonntag kurz nach dem Mittag im Gebiet Obloch auf eine unbekannte Route am Südostausläufer des Mattstocks bei Amden, wie die Kantonspolizei St. Gallen gestern mitteilte.

Merken
Drucken
Teilen

AMDEN. Der im Kanton Zürich wohnhafte Bergsteiger begab sich am Sonntag kurz nach dem Mittag im Gebiet Obloch auf eine unbekannte Route am Südostausläufer des Mattstocks bei Amden, wie die Kantonspolizei St. Gallen gestern mitteilte. «Das Gelände im südöstlichen Teil des Mattstocks ist anspruchsvoll und nur mit alpinistischer Erfahrung zu bewältigen», sagt Mediensprecher Hanspeter Krüsi. Der Bergsteiger, der offenbar alleine unterwegs war, stürzte vermutlich beim Aufstieg im unwegsamen Gelände.

Zeugen alarmierten Rega

Nach Aussagen von Zeugen, die den Sturz aus der Distanz sahen und umgehend die Rega alarmierten, fiel der Mann zwischen 60 und 100 Meter in die Tiefe. Dabei verletzte er sich tödlich, wie die Rettungskräfte feststellten.

Weshalb der Mann abstürzte, kann laut Mediensprecher Krüsi zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden. Sicher ist, dass das Wetter am Sonntag sonnig und mild war. (sko)