54. POKALTURNIER: FC Au-Berneck wirft FC Widnau raus

Dem bisher nicht als Pokalturnier-Spezialisten verdächtigten Au-Berneck kommt die Aufgabe zu, die Rheintaler Ehre zu retten. Die anderen Halbfinalisten sind Rorschach-Goldach, Fussach und Steinach.

Drucken
Teilen
Au-Berneck (in gelben Trikots) zog in letzter Minute an Widnau vorbei. Ausser den Auern qualifizierte sich kein Rheintaler Team für die Halbfinals. (Bild: Yves Solenthaler)

Au-Berneck (in gelben Trikots) zog in letzter Minute an Widnau vorbei. Ausser den Auern qualifizierte sich kein Rheintaler Team für die Halbfinals. (Bild: Yves Solenthaler)

In der letzten Runde bahnte sich auf beiden Plätzen Spannung an: Bei Steinach – Montlingen und bei Widnau – Au-Berneck ging es darum, wer die Gruppensieger Fussach und Rorschach-Goldach 17 in die Halbfinals begleitet.

Auf dem Hauptplatz hielt die Spannung nicht lange an: Der FC Steinach, dem bereits ein Unentschieden gereicht hätte, fertigte Montlingen mit 4:1 ab.

Andy Rodrigues schiesst Au-Berneck in den Halbfinal

Auf Platz 2 dagegen konnten die am Freitag mit vielen Spielern der zweiten Mannschaft angetretenen Au-Bernecker die favorisierten Widnauer richtig fordern. Aber ein 40-Meter-Kracher von Aus Pirmin Hutter flog an die Lattenunterkante.

So stand es zwei, drei Minuten vor Schluss immer noch 0:0 – ein Resultat, das Titelverteidiger Widnau gereicht hätte, um den Halbfinal zu erreichen. Dann leistete sich Widnaus Daniel Lässer ein Foul, das mit einer gelben Karte (Zeitstrafe) sanktioniert wurde. Die Distanz zum Tor – knapp 40 Meter aus halblinker Position – schien jedoch nicht gefährlich zu sein. Allerdings flog Andy Rodrigues’ zur Mitte getretener Ball an Freund und Feind (inklusive dem neuen Widnauer Goalie Philipp Hammer) vorbei ins Netz.

Damit schaffte ausgerechnet Au-Berneck als einziger Rheintaler Vertreter den Einzug in die Finalspiele. Dort treffen die Auer auf den neuen Verein FC Rorschach-Goldach 17, der auch am zweiten Turniertag überzeugte. Die Seebuben bezwangen Diepoldsau 2:0 und Altstätten 3:1. Auch dessen Nachbar Steinach drehte nach zwei Nullnummern am Mittwoch gestern auf – 4:0 gegen Diepoldsau und 4:1 gegen Montlingen.

Rebstein verbessert, Altstätten verschlechtert

Gegenüber dem ersten Turniertag ebenfalls stark verbessert trat Gastgeber Rebstein auf. In einem ordentlichen Kampf knöpften die Grünweissen zuerst Widnau einen Punkt ab (1:1) und besiegten danach sogar den bis dahin verlustpunktlosen SC Fussach mit 2:1. In beiden Spielen geriet Rebstein in Rückstand, kämpfte sich aber ins Spiel zurück.

Nicht ruhmreich schnitten am Freitag indes Altstätten, Widnau und Montlingen ab. Alle drei Teams vergaben die nach dem ersten Tag zumindest nicht schlechten Aussichten aufs Weiterkommen mit nur noch je einem Punktgewinn – zwischen Montlingen und Altstätten im direkten Vergleich.

Ohne Punkte und Tore blieben gestern sogar Rüthi und Diepoldsau, die sich heute im Spiel um den 9./10. Platz gegenüberstehen. Der FC Diepoldsau-Schmitter schaffte es gar, in allen Gruppenspielen weder ein Tor zu erzielen noch einen Punkt zu ergattern. Trainer Engelbert Hutter: «Ich verkopfe mich nicht, für uns zählt’s erst, wenn es um Punkte geht.» Das schlechte Abschneiden seines Teams kommt für ihn nicht aus dem Nichts: «Bis auf drei Spieler sind alle in den Ferien.»

 

Yves Solenthaler

Mehr Bilder und ab 16 Uhr Video zum Pokalturnier in Rebstein auf www. rheintaler.ch