54 Neue für die Feuerwehren

ALTSTÄTTEN. Die Feuerwehren von Thal bis Rüthi-Lienz bekommen Nachwuchs. Noch bis heute Nachmittag schnuppern die neuen Angehörigen der Feuerwehr (AdF) erstmals «Brandluft».

Kurt Latzer
Drucken
Teilen
Besonders heiss ging es in der Altstätter Zaza zu, dort übten die Neuen den Umgang mit verschiedensten Löschmitteln. (Bilder: Kurt Latzer)

Besonders heiss ging es in der Altstätter Zaza zu, dort übten die Neuen den Umgang mit verschiedensten Löschmitteln. (Bilder: Kurt Latzer)

ALTSTÄTTEN. Die Suche nach Nachwuchs ist bei den Rheintaler Feuerwehren ein Dauerthema. Die Verantwortlichen investieren dafür viel Zeit und Arbeit. In Altstätten etwa wurde eigens dafür im vergangenen Jahr die «Arbeitsgruppe Rekrutierung» ins Leben gerufen. Hans Städler, Kommandant der Feuerwehr Altstätten-Eichberg und Präsident des Rheintaler Feuerwehrverbandes: «Wir bemühen uns sehr, dass der Nachwuchsmangel nicht akut wird.»

Froh um jede Anmeldung

Auch wenn es zurzeit an AdF im Rheintal nicht gross mangelt, ist Walter Seglias von der Feuerwehr Oberriet und Kommandant des Einführungskurses in Altstätten vorsichtig. «Es wäre gefährlich, von genügend Nachwuchs zu reden. Wir sind um jeden froh, der sich bei der Feuerwehr meldet und Dienst leisten will.»

Der Einführungskurs für neue AdF hat am Donnerstag angefangen und dauert drei Tage. Aufgeteilt in fünf Klassen erhalten die 54 Teilnehmenden – darunter fünf Frauen – einen ersten Einblick ins Feuerwehr-Handwerk. «Learning by doing» gilt bei dieser Grundausbildung in besonderem Masse. Neben dem Leitungsbau, dem Umgang mit Tanklöschfahrzeugen oder Handlöschgeräten lernen die Neuzugänge alles, von lebensrettenden Sofortmassnahmen bis hin zum korrekten Knoten.

Viel Zeit nehmen sich die Kursverantwortlichen für die Ausbildung an den Atemschutzgeräten. Zur Grundausbildung gehört auch das Üben im Brandhaus in der Zaza in Altstätten sowie Lektionen zur Rettung von Personen – auch über die Leiter. Kann jeder Mann, jede Frau Feuerwehrdienst leisten?

Attest nötig

«Grundsätzlich schon. Weil AdF atemschutztauglich sein müssen, ist vor dem Einführungskurs ein ärztliches Attest vorzuweisen», sagt Walter Seglias. Und wie steht es mit der Ausfallquote? Bestehen alle Neuen die Prüfungen im Kurs? «Es kommt sehr selten vor, dass einer der Leute während des Kurses feststellt, dass er für den Feuerwehrdienst nicht geschaffen ist», meint der Kurskommandant, «Prüfungen gibt es beim Einführungskurs keine.» Im Gegensatz zu vor ein paar Jahren werden heute bei den Feuerwehren vereinzelt auch Leute aufgenommen, die nicht atemschutztauglich sind.

Am Kurs schnupperten fünf Frauen erstmals Feuerwehrluft.

Am Kurs schnupperten fünf Frauen erstmals Feuerwehrluft.