51,5 Prozent sagen zur Umzonung Ja

WIDNAU. Erwartungsgemäss knapp ist das Abstimmungsergebnis zum Teilzonenplan Widen ausgefallen, und zwar zugunsten der Umzonungsbefürworter. Die Gemeinde freut sich, die Gegner sprechen von einem deutlichen Signal.

Gert Bruderer
Merken
Drucken
Teilen
Das Widen-Areal (rot umrandet) wird zu Wohngebiet. (Bild: pd)

Das Widen-Areal (rot umrandet) wird zu Wohngebiet. (Bild: pd)

Keine andere kommunale Vorlage, über die an diesem Wochenende zu befinden war, hat auch nur annähernd so stark polarisiert wie der Widnauer Teilzonenplan Widen. Bei einer Stimmbeteiligung von 45,6 Prozent wurde er angenommen. 1172 Stimmberechtigte sagten Ja, 1105 lehnten die Vorlage ab.

«Weitsichtiger Entscheid»

Der Widnauer Gemeinderat schreibt in seiner Stellungnahme zum Resultat, die Bürgerschaft habe die umfangreiche Planungsarbeit von Gemeinderat, Grundeigentümerin und externen Fachstellen unterstützt.

Die Zustimmung sei ein Bekenntnis zum haushälterischen Umgang mit dem Boden; auf dem Widen-Areal werde nicht grüne Wiese bebaut, sondern eine Industriebrache umgenutzt, die sich hervorragend zum Wohnen in den verschiedenen Wohnformen eigne. In nächsten Schritten gelte es nun, die hängigen Rechtsmittelverfahren zum Abschluss zu bringen.

Der Gemeinderat dankt abschliessend den Stimmenden für «ihren weitsichtigen Entscheid» und versichert den Gegnern der Umzonungsvorlage, dass Widnau eine attraktive und überschaubare Wohngemeinde bleiben werde. Die Gegner bedauern zwar ihrerseits, dass es für die Ablehnung des Teilzonenplans nicht ganz gereicht hat. Dass aber 48,5 Prozent der Stimmberechtigten ein Nein eingelegt haben, wird als «toller Erfolg» gewertet.

«Es brodelt schon lange»

René Siebers erster Kommentar zum hohen Nein-Stimmen-Anteil war gestern ein einziges Wort: «Phänomenal.» Obschon das Ergebnis natürlich nicht im Sinne der Opponenten sei, werte man die vielen Nein-Stimmen, die man ohne Partei im Rücken mobilisiert habe, als ein «deutliches Signal» an die Gemeinde.

Bei der gestrigen Abstimmung sei deutlich geworden, dass ein grosser Teil der Widnauer Bevölkerung mit der Entwicklung der Gemeinde nicht einverstanden sei.

René Sieber meint: «In Widnau brodelt es schon lange.» Von vielen werde eine klare Positionierung für die nächsten Jahre gewünscht, wobei Natur und Umwelt zentrale Aspekte zu sein hätten. Trotz der Zustimmung zum Teilzonenplan Widen sei der Gemeinderat also gefordert.