44-Jähriger flüchtet mit frisiertem Mofa vor Polizei

WIL. Ein 44-jähriger Schweizer ist am Pfingstsonntag mit seinem Kleinmotorrad vor der Polizei geflüchtet. Nach einem Sturz konnte er jedoch angehalten werden. Ihm wurde bereits für alle Kategorien die Fahrerlaubnis entzogen, wie die Polizei mitteilte. Das Mofa wurde sichergestellt.

Drucken
Teilen

WIL. Ein 44-jähriger Schweizer ist am Pfingstsonntag mit seinem Kleinmotorrad vor der Polizei geflüchtet. Nach einem Sturz konnte er jedoch angehalten werden. Ihm wurde bereits für alle Kategorien die Fahrerlaubnis entzogen, wie die Polizei mitteilte. Das Mofa wurde sichergestellt.

Mit Tempo 90 auf der Flucht

Das schnelle und nicht eingelöste Mofa war am Sonntagnachmittag nach 14 Uhr einer Patrouille der Kantonspolizei St. Gallen aufgefallen. Trotz polizeilicher Halteanweisung und Warnsignalen flüchtete der Mofalenker mit 80 bis 90 km/h durch Wohnquartiere und über Feldwege.

Unter Drogeneinfluss

Nach der Raststätte Thurau versuchte der 44-Jährige mit hoher Geschwindigkeit nach rechts in Richtung Thurbrücke abzubiegen. Dabei stürzte er. Er rappelte sich auf, um die Flucht zu Fuss fortzusetzen, konnte aber von den Beamten angehalten werden. Er stand unter Drogeneinfluss. (sda)

Aktuelle Nachrichten