400 Nachwuchsschwinger kämpfen in Lüchingen

SCHWINGEN. Am 20. August treten auf dem Sportplatz in Lüchingen rund 400 Nachwuchsschwinger aus dem Kanton St. Gallen und den benachbarten Kantonen zum Wettkampf an. Organisiert wird der Anlass vom Schwingklub Mittelrheintal.

Merken
Drucken
Teilen
Am 20. August ist der Zwilchhosen-Nachwuchs in Lüchingen im Einsatz. (Bild: Archiv/mäx)

Am 20. August ist der Zwilchhosen-Nachwuchs in Lüchingen im Einsatz. (Bild: Archiv/mäx)

SCHWINGEN. Am 20. August treten auf dem Sportplatz in Lüchingen rund 400 Nachwuchsschwinger aus dem Kanton St. Gallen und den benachbarten Kantonen zum Wettkampf an. Organisiert wird der Anlass vom Schwingklub Mittelrheintal.

Schwingen ist im Rheintal beliebt, weshalb das bevorstehende Nachwuchsschwingfest in Lüchingen für viele ein Pflichttermin ist. Schon früh wird spekuliert, wer sich am Kantonalen Nachwuchsschwingfest besonders gut in Szene setzt und im Ausstich den Zweig holt.

25 Rheintaler Jungschwinger

«Rund 400 Buben und Jungschwinger werden in fünf verschiedenen Kategorien gegeneinander antreten», sagt Remo Loher, Präsident des Schwingklubs Mittelrheintal. Die Chancen für die etwa 25 Jungschwinger aus dem Rheintal stünden gut. Die Schwinger im Alter von acht bis 18 Jahren brennen darauf, ihr Können in der Heimat unter Beweis zu stellen. Sie wollen das Publikum mit attraktiven Zweikämpfen begeistern.

«Mit viel Engagement und teils schon recht ausgefeilter Technik bietet der Nachwuchs während des ganzen Tages auf den sieben Sägemehlplätzen abwechslungsreichen Schwingsport», sagt Loher.

Der Schwingklub Mittelrheintal hat die Aufgabe übernommen, das diesjährige Schwingfest für den Nachwuchs zu organisieren. Das OK, bestehend aus Roger Bücheli, Marcel Hangartner, Samuel Huber, Reto Hutter, Robert Hutter, Remo Meier, Manuela Meier, Ignaz Rohner, Susann Ulmann, Beda Coray und OK-Präsident Remo Loher, ist seit Monaten an der Arbeit, um dem Nachwuchs und den Zuschauern tadellose Bedingungen, schöne Preise und eine gemütliche Festwirtschaft zu bieten.

80 Helfer legen Hand an

«Am Schwingfest selber werden rund 80 Helfer im Einsatz stehen. Ohne diese Unterstützung wäre eine Durchführung unmöglich», sagt der Präsident.

Trotzdem sei man noch mit dem Sponsoring und einigen Kleinigkeiten beschäftigt. «Der Arbeitsaufwand ist gross. Es liegt uns am Herzen, den Schwingern ein gut organisiertes Fest mit Mittagessen und guten Preisen bieten zu können», sagt OK-Präsident Loher. (pd)