37 Jahre die Melioration geprägt

ALTSTÄTTEN. Seit Herbst 1975 war Ernst Bruderer Teamleiter Kulturen bei der Melioration der Rheinebene. Das öffentliche Unternehmen hat viel von Bruderers Wissen, seiner Fachkompetenz und seiner Sozialkompetenz profitiert. Nun tritt er in den Ruhestand.

Drucken
Teilen

Ernst Bruderer ist am 1. Oktober 1975 als junger Förster in den Dienst der Melioration der Rheinebene in Altstätten eingetreten. Als Nachfolger von Eugen Braun übernahm er die wichtige Aufgabe des Kulturchefs, dies in einer Zeit bevorstehender Veränderungen. Die Infrastruktur des Meliorationsunternehmens bestand damals aus einem einfachen Maschinenpark und wenig Personal. Schrittweise wurde dieser Bereich den geänderten Bedürfnissen angepasst. Ein grosser Schritt, aber auch eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen, war 1982 der Bezug eines eigenen Werkhofes. Heute steht ein moderner und zeitgemässer Maschinenpark mit dem nötigen Fachpersonal zur Verfügung. Gegenüber Veränderungen war Ernst Bruderer stets offen eingestellt.

Melioration im Wandel

Bei der Melioration hat sich seit seinem Arbeitsantritt Vieles grundlegend geändert. Früher wurden die Prioritäten anders gesetzt als heute. Ökologie war anfangs der Achtzigerjahre kaum ein Thema. Heute ist dieser Aspekt fester Bestandteil der täglichen Arbeit und bei Projekten ein Muss. Monotone Gewässerkanäle werden, wenn sie in die Jahre kommen, nach Möglichkeit renaturiert und ökologisch aufgewertet. Diese Massnahmen haben bei der Melioration inzwischen einen hohen Stellenwert. Ernst Bruderer hat Projekte dieser Art stets mit Offenheit und grossem persönlichem Engagement begleitet.

Viel Arbeit brachte in den letzten Jahren das Ulmensterben. In der Rheinebene sind mittlerweile nahezu alle Ulmen verschwunden – eine Entwicklung die weh tut; aber die Natur ist eben stärker. Auch artfremde Pflanzen, so genannte Neophyten, haben sich in den letzten Jahren zunehmend entlang von Kanälen, Gewässern und Strassen im Meliorationsgebiet breitgemacht. Eine Entwicklung, die dem Team der Melioration Arbeit in einem neuen Umfeld beschert. Ernst Bruderer war und ist es ein Anliegen, dass die Melioration als öffentliches Unternehmen diese Entwicklung wachsam im Auge behält und aktiv dagegen kämpft.

Umfassendes Tätigkeitsgebiet

Was macht der Teamleiter Kulturen bei der Melioration? Eine Frage, die sich Aussenstehende stellen mögen. Zusammen mit seinem Team unterhält er die Windschutzstreifen, offenen Kanäle und Gewässer sowie das weitläufige Strassennetz. Diese Tätigkeit erfordert viel Organisationstalent und Vorbereitung. Eine grosse Aufgabe stellt jeweils im Frühjahr die Bekiesung der Meliorationsstrassen dar. Dafür ist ein guter Draht zu Grundeigentümern, Bewirtschaftern und der Bevölkerung eine wichtige Voraussetzung. Zusammen mit seinem Team ist der Teamleiter Kulturen auch für den Unterhalt an den Bergbächen mit eigenem Perimeter zuständig. Unwetterereignisse im Sommer haben Ernst Bruderer in seiner langjährigen Tätigkeit schon oft und stark gefordert. Das Unwetterereignis von 2009 sei da als herausragendes Beispiel erwähnt.

Praktiker mit grosser Erfahrung

Das grosse Fachwissen und die Kompetenz bedeuteten im über 35-jährigen Wirken Ernst Bruderers für das Meliorationswerk einen unschätzbaren Wert. Er kennt die Besonderheiten der Gewässer, Strassen und Windschutzanlagen. Der Teamleiter Kulturen hat seine Arbeit über all die Jahre geliebt. Mit Freude ist er in seiner langen Tätigkeit bei der Melioration täglich zur Arbeit gegangen. Ernst Bruderer kann als besonnen, ruhig, bescheiden, gütig, herzlich, offen, erfahren und hilfsbereit charakterisiert werden, um nur einige seiner Tugenden zu erwähnen. Diese menschlichen Qualitäten verschafften Ernst Bruderer in der Bevölkerung, bei Unternehmern, Mitarbeitenden, aber auch öffentlichen Institutionen Respekt, Vertrauen und Wertschätzung. Er war in allen Belangen seiner vielfältigen Tätigkeit ein Praktiker mit grosser Erfahrung. Für den Ruhestand wünscht ihm das Team der Melioration alles Gute, vor allem beste Gesundheit, viel Gefreutes in der gewonnen Freizeit und den Hobbies. Gerne erinnert man sich an die vielen Jahre der gemeinsamen Zusammenarbeit.

Nachfolger gut eingearbeitet

Zum Nachfolger Ernst Bruderers ist im Herbst 2012 Simon Zürcher gewählt worden. Anfang Januar hat er die Arbeit bei der Melioration aufgenommen. Während dreier Monate hat Ernst Bruderer seinen Nachfolger gründlich in das vielfältige Arbeitsgebiet eingearbeitet. (pd)

Aktuelle Nachrichten