Wegen Corona-Virus: 2020 findet keine Rhema statt

Das Coronavirus zwingt die Organisatoren der Rhema in die Knie: Die Messe musste abgesagt werden.

Drucken
Teilen
Mit der Rhema fallen auch sämtliche Anlässe wie das Publikumsmagnet Sportdialog aus.

Mit der Rhema fallen auch sämtliche Anlässe wie das Publikumsmagnet Sportdialog aus.

Archivbild: Remo Zollinger

Die Rheintal Messe und Event AG kann dieses Jahr die Rhema nicht durchführen. Das gab die Firma am Montag in einer Mitteilung bekannt. Die Absage erfolgt wegen der aktuellen ausserordentlichen Lage und des Veranstaltungsverbots, das durch den Bundesrat ausgesprochen wurde.

Die nächste Rheintaler Regionalmesse soll gemäss Mitteilung vom 30. April bis 2. Mai und 6. bis 8. Mai 2021 stattfinden.

Die Absage hat schwerwiegende Folgen

Wegen des Coronavirus hat der Bundesrat am Montag landesweit alle Veranstaltungen verboten. Dieses Verbot gilt vorläufig bis Ende April. Die Rhema auf der Allmend in Altstätten hätte vom 24. bis 26. April und vom 30. April bis 2. Mai stattfinden sollen.

«Unter Berücksichtigung der Gesundheit aller Messebesucher, Aussteller und Partner muss die Rheintal Messe und Event AG dieses Jahr schweren Herzens auf die Durchführung der beliebten Publikumsmesse verzichten», heisst es in der Medienmitteilung. Von einer zeitlichen Verschiebung der Messe werde aus verschiedenen Gründen und nach Rücksprache mit diversen Partnern und Ausstellern abgesehen.

Die Rhema schreibt weiter, sowohl für ausstellende Gewerbetreibende und Dienstleister als auch für die Messe und Event AG sei dieser Entscheid mit schwerwiegenden Folgen verbunden. Trotzdem stehe der Verwaltungsrat und die Messeleitung hinter den Massnahmen, die durch die Behörden verfügt wurden.

Bereits gekaufte Tickets für den Gwerblertag und den Sportdialog behalten ihre Gültigkeit für die jeweiligen Veranstaltungen im 2021. Auch bereits getätigte Anzahlungen der Aussteller für die Standmieten werden auf das Folgejahr gebucht.

Messeleitung und Verwaltungsrat geben sich in der Mitteilung «überzeugt, nächstes Jahr den Rheintalerinnen und Rheintalern ‹ihre› Messe zurückgeben zu können und den rund 200 Ausstellerinnen und Ausstellern eine ideale Plattform zu bieten». (pd)