20 Jahre des Miteinanders

HEIDEN. Am Häädler Jahrmarkt führen der Behindertensportverein Vorderland und der Fussballclub Heiden seit 1995 das beliebte Festzelt.

Lukas Alder
Drucken
Teilen
Der Behindertensportverein Vorderland und der FC Heiden betreiben gemeinsam das Jahrmarkt-Festzelt. (Bild: pd)

Der Behindertensportverein Vorderland und der FC Heiden betreiben gemeinsam das Jahrmarkt-Festzelt. (Bild: pd)

Jahrmärkte haben etwas Magisches und bereiten Freude. Auch in Heiden ist dies nicht anders. Während sich die Jüngsten an den vielen Ständen und den Bahnen erfreuen, geniessen die Erwachsenen die lockere Stimmung sowie die Möglichkeit, kulinarische Köstlichkeiten aus der Region zu geniessen.

Dabei kommt man am Festzelt, das tagsüber vom Behindertensportverein des Appenzeller Vorderlandes (BSV) betrieben wird, nicht herum. Abends übernehmen die Aktivmitglieder des Fussballclubs Heiden den Betrieb. Langsam, aber sicher verwandelt es sich dann in ein Partyzelt mit Live-Musik und ausgelassener Stimmung.

Dahinter steckt eine interessante Geschichte. 1995 wurde erstmals die Idee eines Festzelts an den FC Heiden herangetragen. Angetan davon, wurde am 12. Oktober 1995 zum ersten Mal ein 8×12 Meter grosses Zelt aufgestellt. Da die Reaktionen der Besucher positiv ausfielen, entschied man sich, diesen Anlass fest in das Vereins-Programm aufzunehmen. Nach ersten Erfahrungen merkte man aber schnell, dass so eine Veranstaltung für den FC allein schwierig durchzuführen ist.

Rasch wurde daher beschlossen, das Zelt gemeinsam mit dem BSV zu führen. Die Konstellation, die auf den ersten Blick etwas ungleich erscheint, funktionierte auf Anhieb. Während der Auf- und Abbauarbeiten gemeinsam am Werk, sind die Aufgaben am Jahrmarkt-Freitag klar verteilt. Ebenso klar verteilt sind die Einnahmen, die sich die beiden Vereine gleichmässig teilen. Sowohl für den BSV als auch für den FC ist dieser Anlass eine sehr wichtige Einnahmequelle. Das Zelt hat sich zu einem beliebten Treffpunkt entwickelt. Die gesellige Atmosphäre und die vielen bekannten Gesichter lassen so manchen Exil-Vorderländer den Weg in die alte Heimat finden. Die Arbeit der beiden Vereine findet Anklang – und ist mitverantwortlich dafür, dass ein Jahrmarkt ohne Festzelt nur schwer vorstellbar wäre. «Chonnsch am Oobed au no is Zelt?», ist daher eine Frage, die man tagsüber am Jahrmarkt Heiden oft hört.

In diesem Jahr feiert das Festzelt sein 20-jähriges Bestehen. Wie immer seit 1995 wird der Betrieb durch die beiden Vereine sichergestellt. Dies zeigt, dass Werte wie Toleranz, Offenheit und Miteinander nicht nur Schlagwörter sind, sondern von beiden aktiv gelebt werden – und das seit Jahren.