2. LIGA: Duell mit Spielverderber

Der FC Widnau spielt am Samstag in Weesen um die Tabellenführung, am Sonntag stehen die zwei letzten Derbys des Jahres auf dem Programm.

Drucken
Teilen
Altstätten (rechts) gerät gegen den Oberrheintaler Rivalen Montlingen oft in Schräglage. (Bild: Archiv/rez)

Altstätten (rechts) gerät gegen den Oberrheintaler Rivalen Montlingen oft in Schräglage. (Bild: Archiv/rez)

Wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte: Spielen Weesen und Widnau am Samstag um 16 Uhr unentschieden, kann Altstätten am Sonntag mit einem Sieg im Oberrheintaler Derby gegen Montlingen die Tabellenspitze erklimmen.

Das Spiel auf der Gesa beginnt um 14.30 Uhr, der FC Altstätten hat für dieses Ereignis ein Festzelt aufgestellt. Nach Tabellenlage ist Altstätten klarer Favorit, und in den letzten vier Duellen setzte sich nie das schlech­- ter platzierte Team durch. Aber Montlingen hat nur eines der letzten vier Oberrheintaler Derbys verloren und den FCA auch in der Saisonvorbereitung (Beerli-Storen-Cup) besiegt.

Trotz des Heimsiegs vor einer Woche gegen Ems, müssen sich die Montlinger im Abstiegskampf bewähren.

Die 2. Liga ist eine Dreieinhalbklassengesellschaft

Die Rangliste der 2. Liga, Gruppe 1, weist klare Konturen auf: Vorne die Top-3-Teams, gefolgt von einem Mittelfeld, das von Au-Berneck (4.) zu St. Margrethen (8.) reicht. Mels, Montlingen und Ems spielen dahinter gegen die Relegation – und Diepoldsau bildet mit erst einem Punkt sozusagen eine Liga für sich.

Daher ist die Favoritenrolle im anderen Derby am Sonntag noch klarer verteilt: St. Margrethen empfängt um 14 Uhr das Schlusslicht Diepoldsau. Auch die Tendenz spricht fürs Heimteam: Während Diepoldsau viermal in Folge mit einem Tor Differenz verloren hat, siegte die Metzler-Elf in den letzten zwei Spielen deutlich (zum ersten Mal gelang ihr die Bestätigung eines Sieges). St. Margrethen beendet die Vorrunde bereits am nächsten Mittwoch mit dem vorgezogenen Heimspiel gegen Vaduz II.

Widnau und Au-Berneck mit Siegesserien

Wie St. Margrethen gehört Au-Berneck deshalb nur zum Mittelfeld, weil es wegen grosser Fluktuation zu Saisonbeginn nicht auf Touren kam. Inzwischen sind die Auer viermal ungeschlagen und mussten drei Spiele kein Gegentor mehr kassieren. Am Samstag um 17 Uhr empfangen sie die Reserven des FC Vaduz.

Die längste Siegesserie weist aber Widnau aus: Die Sonderegger-Elf reist nach fünf Siegen in Folge selbstbewusst zum Leader Weesen, der seinerseits in den letzten zwei Partien nicht gewinnen konnte. (mke, ys)