1300 Florianijünger kämpfen um den «Goldenen Helm»

feldkirch. Nach 32 Jahren Pause wird Feldkirch vom 2. bis 4. Juli wieder für drei Tage Dreh- und Angelpunkt aller Florianijünger Vorarlbergs sein, wenn das Landesfeuerwehrfest im Tisner Ried (ganz in der Nähe der St. Michaelskirche) seine Pforten öffnet.

Drucken
Teilen
Nach 32 Jahren findet das Landesfeuerwehrfest wieder statt. (Bild: pd)

Nach 32 Jahren findet das Landesfeuerwehrfest wieder statt. (Bild: pd)

feldkirch. Nach 32 Jahren Pause wird Feldkirch vom 2. bis 4. Juli wieder für drei Tage Dreh- und Angelpunkt aller Florianijünger Vorarlbergs sein, wenn das Landesfeuerwehrfest im Tisner Ried (ganz in der Nähe der St. Michaelskirche) seine Pforten öffnet. Mehr als zwei Jahre Vorbereitungszeit liegen bereits hinter der Mannschaft der Ortsfeuerwehr Feldkirch-Tisis. Das Festwochenende beginnt am Freitagvormittag mit dem Senioren-Landestag.

Am Abend dürfen sich die Besucher dann auf das letzte Klostertaler-Konzert in der Region freuen (Karten gibt es noch in allen Raiffeisenbanken).

Der Samstag steht dann ganz im Zeichen der Landesfeuerwehrbewerbe, die den Kernpunkt eines Landesfeuerwehrfestes darstellen. Am Sportplatz an der Grissstrasse werden an die 1300 Teilnehmer um jede Hundertstel kämpfen, ehe dort um ca. 16 Uhr das grosse Finale um den begehrten «Goldenen Helm» stattfinden wird.

Neben dem Salzburgquintett wird im grossen Festzelt dann ab 23 Uhr auch Stargast Marc Pircher dem Publikum ordentlich einheizen.

Der abschliessende Sonntag soll dann ganz im Zeichen aller Feldkircher stehen. Am Vormittag wird der ORF-Frühschoppen live aus dem Festzelt übertragen, ehe es am Nachmittag schliesslich zum grossen Showdown kommt, wenn über 80 Feuerwehr- und Musikgruppen beim grossen Festumzug durch die festlich geschmückten Tisner Strassen Richtung Festzelt marschieren werden.

Aufgrund des zu erwartenden Besucheransturms wird dringend auf die öffentlichen Verkehrsmittel hingewiesen. Fahrpläne und detaillierte Informationen unter www.landesfeuerwehrfest.at und unter www.vvv.at. (pd)

Aktuelle Nachrichten