1,1 Millionen Überschuss in Rheineck: Steuern sinken leicht

Der Stadtrat von Rheineck hat an der Budgetsitzung mit der Geschäftsprüfungskommission die Jahresrechnung 2019 und das Budget 2020 besprochen.

Drucken
Teilen

Die Erfolgsrechnung der Stadt schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 1,1 Millionen Franken. Stadtrat und GPK haben beschlossen, den Überschuss in die Ausgleichsreserve einzulegen. Die Betriebsrechnung der Elektrizitätsversorgung schliesst mit einem Verlust von 113'530 Franken ab. Der Verlust wird durch einen Bezug aus dem Konto «kumulierte Ergebnisse der Vorjahre» gedeckt. Die Betriebsrechnung der Wasserversorgung verzeichnete einen Gewinn von 165'350 Franken. Der Mehrertrag wird in die kumulierten Ergebnisse der Vorjahre eingelegt.

Weiter wurden auch Steuerplan und Steuerfuss besprochen. Wegen des guten Ergebnisses schlagen Stadtrat und GPK Rheinecks Bevölkerung vor, den Steuerfuss um fünf Prozentpunkte (von 124 auf 119%) zu reduzieren. Dies hat Minder­einnahmen von rund 270'000 Franken zur Folge.

Ebenso wurde an der Sitzung eine Änderung des Steuersatzes der Feuerwehrersatzabgabe besprochen. Da in der Spezialfinanzierung «Feuerschutz» ein Eigenkapital von rund 1,1 Mio. Franken besteht , dieses Geld aber zweckgebunden ist und nicht mehr benötigt wird, kann der Steuersatz von 20 auf 10% reduziert werden.

Trotz der Anpassungen rechnet die Stadt Rheineck gemäss Budget im Jahr 2020 mit einem Ertragsüberschuss von 197'000 Franken. (sk)