1. Rheintaler Music-Trail
Schatzsuche und Rätselspass: Dorf und Musik bei Postenlauf entdecken

Musik im Zentrum lädt zum 1. Rheintaler Music-Trail. In sieben Dörfern gilt es, Posten mit Musikclips zu entdecken und Quizfragen zu lösen.

Andrea C. Plüss
Merken
Drucken
Teilen
Die Musikaufnahmen wurden vor einem Greenscreen erstellt. Die grüne Leinwand wurde nach der Aufnahme jeweils durch Aufnahmen aus den Dörfern ersetzt.

Die Musikaufnahmen wurden vor einem Greenscreen erstellt. Die grüne Leinwand wurde nach der Aufnahme jeweils durch Aufnahmen aus den Dörfern ersetzt.

Bild: pd

Es ist wie Schatzsuche, Rätselspass und Werbung für die Musik in einem. Und dies verbunden mit Bewegung im Freien. Die beteiligten Musikschülerinnen und Musikschüler konnten während der Vorbereitung des Music-Trails zudem spannende, neue Erfahrungen sammeln.

Der Music-Trail, den die Musikschule Musik im Zentrum erarbeitet hat, eignet sich für Kinder und Erwachsene gleichermassen. In sechs Dörfern des Mittelrheintals, in Au, Heerbrugg, Berneck, Balgach, Widnau, Diepoldsau und dazu Oberegg, haben Schulleiter Roland Stillhard und sein Stellvertreter Raphael Rebholz jeweils einen Music-Trail erstellt, der 19 Posten umfasst.

100 Schüler stellen fast alle Instrumente vor

Die Musikschüler seien motiviert, ihr Können zu zeigen, so Roland Stillhard, was aufgrund der Coronaschutzmassnahmen jedoch nicht möglich sei: «Es dürfen keine Konzerte stattfinden». Darüber hinaus möchte die Musikschule mit dem Music-Trail möglichst vielen Kindern und Jugendlichen eine Gelegenheit bieten, die Musik zu entdecken und zu erleben.

So geht’s: Den QR-Code scannen, den Clip hören, die Quizfrage beantworten und den Buchstaben auf dem Laufblatt notieren.

So geht’s: Den QR-Code scannen, den Clip hören, die Quizfrage beantworten und den Buchstaben auf dem Laufblatt notieren.

Bild: acp

An die 100 Musikschülerinnen und Musikschüler wirkten an den 19 Musikclips mit. «Fast alle Instrumente sind vertreten», ergänzt Schulleiter Stillhard. Im Januar begannen bereits die umfangreichen Vorbereitungen. Dazu gehörte auch die Festlegung der Postenläufe in den sieben Dörfern. Ein Trail ist etwa vier Kilometer lang. Mit den Stopps an den einzelnen Posten, die mit einem Kleber gekennzeichnet sind, um die Musikclips zu hören und die Quizfrage zu beantworten, sollte man etwa eineinhalb Stunden Zeit einplanen. Die Quizfragen drehen sich um Instrumente, Musik und Werke oder auch Komponisten. Zur Auswahl stehen jeweils drei mögliche Antworten.

Die Produktion der Musikclips war anspruchsvoll. Zum Teil mussten Beiträge von Mitgliedern der einzelnen Ensembles separat aufgenommen und im Anschluss zusammengeschnitten werden, so Roland Stillhard. Den technischen Part hatte Musiklehrer Erich Tiefenthaler übernommen. Durch die Aufzeichnungen hatten die Musikschüler die Möglichkeit, ihr Spiel nochmals anzusehen und anzuhören. Sie entschieden sich manches Mal selbst für eine Wiederholung der Aufnahme, so Stillhard. Spannend war auch die grüne Leinwand, vor der sich die Mitwirkenden zu platzieren hatten. Dorthin projizierte Tiefenthaler im Anschluss das Bild einer Sehenswürdigkeit aus den Dörfern.

Der Music-Trail kann ab Montag, 29. März, absolviert werden. Infos und Postenpläne für die sieben Trails finden sich auf der Website www.musikimzentrum.ch. (pd)