Rhätische Bahn fährt ins Minus

CHUR. Die Rhätische Bahn (RhB) musste 2010 trotz rekordhohem Ertrag im Personenreiseverkehr ein kleines Defizit von 75 000 Franken verbuchen. Hohe Investitionsfolgekosten führten in der Infrastruktur-Sparte zu einem Verlust und belasteten das Jahresergebnis.

Drucken
Teilen

CHUR. Die Rhätische Bahn (RhB) musste 2010 trotz rekordhohem Ertrag im Personenreiseverkehr ein kleines Defizit von 75 000 Franken verbuchen. Hohe Investitionsfolgekosten führten in der Infrastruktur-Sparte zu einem Verlust und belasteten das Jahresergebnis.

Der Betriebsertrag wuchs gegenüber dem Vorjahr um 5,5 Prozent auf 329 Mio. Franken, wie die RhB am Mittwoch mitteilte. Der Erlös aus dem Personentransport stieg um 3,5 Prozent und erreichte mit 93,6 Mio. Franken einen neuen Höchstwert, während im Güterverkehr mit 19,1 Mio. Franken 9,5 Prozent weniger erwirtschaftet wurde. Beim Autoverlad hielt die RhB mit 13,7 Mio. Franken das Vorjahresniveau. (sda)