ZU TISCH
Im «Segreto» kocht ein Meister der schönen Überraschungen

Im Wittenbacher «Segreto» wird der Gast mit kleinen Überraschungen und Aufmerksamkeiten verwöhnt.

Rolf App
Drucken
Küchenchef Martin Benninger bleibt seinem Stil und Niveau seit Jahren treu.

Küchenchef Martin Benninger bleibt seinem Stil und Niveau seit Jahren treu.

Bild: Andri Vöhringer

Ein einziges Mal sind wir vor langer Zeit im Restaurant Segreto in Wittenbach gewesen. Die Erinnerung hat sich erhalten an einen nicht nur an kulinarischen Erlebnissen, sondern auch an kleinen Überraschungen und Aufmerksamkeiten reichen Abend. Jetzt wollen wir schauen, ob Küchenchef Martin Benninger seinem Stil und Niveau treu geblieben ist.

Draussen hat sich die Nacht über Wintergarten und Teich gesenkt, drinnen herrscht eine ausgesprochen entspannte Stimmung im raffiniert ausgeleuchteten, auch durch zahlreiche Kunstwerke interessanten Raum. Und mit den Überraschungen geht es auch gleich los. Noch bevor wir bestellen, wird ein Karottenluxemburgerli, ein Parmesanmarshmallow und Kürbis mit Koriander serviert, danach Dim-Sum.

Ungewohnte Kombinationen und zarte Schattierungen

Das macht Stimmung. Wir studieren die Karte, überlegen uns bretonische Hummerravioli (56.–), das Rinderfilet (56.–) und den Black Cod (zu deutsch: Kohlenfisch, 62.–) – und entscheiden uns für das Degustationsmenu (zu 150.–), auf dem vieles davon in Einzelgängen präsent ist. Ungewohnte Kombinationen verwöhnen von nun an unseren Gaumen und ein Service, der sehr aufmerksam ist, und sehr zum Wohlgefühl beiträgt.

Kulinarisch ist Martin Benninger ein Meister zarter Schattierungen. Das zeigt sich schon zum Start mit der Variation von der Entenleber mit Banane und feingemahlenem Kaffee. Es folgen feingeschnittene Scampi in einer Champagner-Schnittlauch-Sauce, ein Stück sehr zarten, mit Haselnusssplittern servierten Kohlenfischs an Petersiliensauce, weiter mit Sbrinz gefüllte Fagottelli und, zum Hauptgang, saftige Taubenbrust im Teigmantel.

Dazu geniessen wir von der Weinkarte zwei Weissweine und einen Rotwein, die der Sommelier Stefan Vossberg uns empfiehlt: den Bockenauer Riesling trocken vom Weingut Schäfer Fröhlich in Nahe (zu 9.– pro Deziliter), dann den Grünen Veltliner Hasel trocken vom Weingut Allram in Kamptal (zu 12.50), schliesslich den Côte de Nuits-Villages von der Domaine Jayer Gilles aus dem Burgund (15.–).

Die Portionen sind so bemessen, dass auch für zwei kleine Stücke Schoggitorte samt Rauchglace Platz bleibt. Und für das, was danach kommt: kleines Gebäck zum Kaffee und Pralinés zum Abschied.

Restaurant Segreto, Abacus-Platz 1, 9300 Wittenbach
Tel. 071 290 11 11, www.segreto., Öffnungszeiten: Sonntag/Montag geschlossen.
Vorspeisen ab 26.–, Hauptgerichte ab 28.–, Menu Degustazione 150.–.

Aktuelle Nachrichten