Wiedereröffnung
«Wir brauchen eine Perspektive»: Der St.Galler Gastropräsident Walter Tobler ist erfreut, dass die Branche wieder einen Platz auf der Lockerungsagenda hat

Die Gastronomie fühlte sich vom Bundesrat und seiner Lockerungsstrategie übergangen. Parteien und Kantone setzten sich für die Branche ein. Auch die St.Galler Regierung schlägt in der Vernehmlassung eine schnellere Wiedereröffnung vor. Der St.Galler Gastropräsident Walter Tobler atmet auf.

Noemi Heule
Drucken
Teilen
Aufgestuhlt: Geht es nach dem St.Galler Gastropräsidenten Walter Tobler und seinen Amtskollegen aus den übrigen Kantonen, sollen die Restaurants ab Mitte März wieder öffnen können.

Aufgestuhlt: Geht es nach dem St.Galler Gastropräsidenten Walter Tobler und seinen Amtskollegen aus den übrigen Kantonen, sollen die Restaurants ab Mitte März wieder öffnen können.

Bild: Keystone

Läden, Kultur, Sport, aber keine Restaurants. In der ersten Tranche der angekündigten Lockerungen hat der Bundesrat die Gastrobetriebe ausgeklammert. Der Entwurf der Landesregierung sieht vor, dass die Beizen ab 1. April die Terrassen öffnen können. In Innenräumen dürfen sie frühestens ab Mai wieder ausschenken. Dem hält die St.Galler Regierung ihren eigenen Vorschlag entgegen: Terrassen sollen ab 1. März wieder öffnen dürfen, drei Wochen später will sie wenn möglich auch den Restaurantbetrieb drinnen wieder erlauben - mit den entsprechenden Schutzkonzepten.

Walter Tobler, Präsident des kantonalen Gastroverbandes St.Gallen.

Walter Tobler, Präsident des kantonalen Gastroverbandes St.Gallen.

Bild: Urs Bucher

Die Gastrobranche fühlte sich übergangen

Für den St.Galler Gastropräsidenten Walter Tobler sind das grundsätzlich erfreuliche Nachrichten. Auf Anfrage spricht er von einem «Schritt in die richtige Richtung» und sagt:

«Wir sind froh, dass die Gastrobranche überhaupt auf die Lockerungsagenda rutscht.»

Die brancheneigene Agenda fordert allerdings noch mehr Tempo. Am Donnerstag trafen sich die kantonalen Gastropräsidenten zu einer ausserordentlichen Sitzung. Sie setzen sich für die Wiedereröffnung ab Mitte März ein.

Es gehe ihm vor allem um Planungssicherheit, sagt Tobler. Und wiederholt seine Voten von vergangener Woche:

«Die Branche braucht eine Perspektive.»

Gesundheitskommission setzt sich für Gastrobranche ein

Positiv stimmt ihn vor allem ein unerwarteter Entscheid der Gesundheitskommission im Nationalrat. Sie will Restaurants und Fitnesszentren bereits am 22. März wieder öffnen.

Den St.Galler Vorschlag, ab 1. März ausschliesslich die Terrassen zu öffnen, hält er nicht für zielführend. «Es ist wie mit den Take-Aways: für die einen kann das funktionieren, für die Mehrheit der Betriebe nicht - je nach Standort und Infrastruktur.» Solange die Gastrounternehmen aber, wie von der St.Galler Regierung vorgeschlagen, trotzdem Härtefallgelder beantragen können, nimmt er auch dieses Signal positiv auf.